Glänzend gemacht

Nun haben auch die Eschenbacher einen heiligen Berg - und darauf thront die Maria-Hilf-Kirche. Am Freitag, dem Tag der Schutzpatronin Bayerns, konnten die Gläubigen "ihr Heiligtum" wieder in Besitz nehmen. Nach fünfjähriger Restaurierung kam Diözesanbischof Dr. Rudolf Voderholzer zur Wiedereröffnung und schwärmte von der schönsten Renovierung, die es vermutlich in der 243-jährigen Geschichte der Wallfahrtskirche je gegeben habe. Nach dem imposanten Kirchenzug den Stadtberg hinauf, glänzte die ganze Pracht der Rokoko- und Barock-Kunst. Und auch Voderholzer strahlte: "Das habt ihr wunderschön gelöst." Nach dem Pontifikalamt folgte der bischöfliche Segen für das Gotteshaus. Formell wurde die Bergkirche mit Entzünden des "Ewigen Lichts" wiedereröffnet.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.