Glockengießen in der St.-Ägidius-Kirche in Waldeck
Glockengießen in Waldeck

Wichtigstes Projekt des HuK im Jahr 2015 ist der Abschluss der Arbeiten zur "Revitalisierung der St.-Ägidius-Kapelle". Noch fehlen 14 Stelen und der Glockenturm. Inzwischen ist das Gewölbe komplett gesichert und in dem ursprünglichem Zustand versetzt. Laut Denkmalamt handle es sich um ein besonderes Gewölbe, das es so in Bayern selten gibt.

Das Glockenprojekt für die Ägidius-Kapelle läuft in zwei Phasen ab: Am Freitag, 24. Juli, sollen die Experten vom Kloster Maria Laach am frühen Morgen mit dem Aufbau beginnen. Sie heben eine Grube aus, in der dann die Gussform stehen soll. Beim folgenden "Schauguss" können Besucher dabei sein, wenn die Glocke für die Ägidius-Kapelle entsteht. Die Arbeiten werden auf eine große Leinwand übertragen. Am Samstag graben die Experten die Form aus und schlagen die Glocke heraus. Nach Klangproben folgt der Transport nach Maria Laach, wo für die Glocke dann die letzten Feinarbeiten anstehen.

Am 29. August erwarten sie die Waldecker zurück. Auf dem Festplatz am Fuße des Schlossbergs schmücken sie das gute Stück am Nachmittag. Am Sonntag, 30. August, treffen sich die Vereine um 8.15 Uhr, um die Glocke festlich auf dem Weg zur Ägidius-Kapelle zu geleiten. Dort ist um 9 Uhr ein Festgottesdienst mit Segnung der Glocke. An der Kapelle wird auch eine Spendertafel angebracht.

Am 12. Juli beginnt um 9.30 Uhr ein Gottesdienst in der evangelischen Kirchengemeinde Wirbenz. Bereits am 8.März gibt es in der Stadtpfarrkirche Kemnath ein Orgelkonzert des HuK mit dem Kantor der Frauenkirche Dresden, Matthias Grünert. Der Erlös kommt der Ägidius-Kapelle zugute. (hl)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.