Glücklich mit neuem Fahrzeug

Viele Termine, eine neues Feuerwehrauto, hohe Einsatzbereitschaft und eine effiziente Jugendarbeit kennzeichnen die FFW Kaspeltshub.

Kommandant Markus Wankerl berichtete von zwölf Monatsübungen, zwei Großübungen im Stadtbereich, sowie von neun Einsätzen. Ein Großbrand, drei technische Hilfeleistungen und fünf Verkehrsabsicherungen kamen hinzu. In den Übungen ging es vor allem um praktische Übungen für den Ernstfall und Wartungsarbeiten in der Praxis. Beim Großbrand am Kellerhof in Bruck war man die erste Feuerwehr an der Wasserentnahmestelle und somit zehn Stunden im Dauereinsatz.

Mit dem alten Löschfahrzeug wurde bei einem letzten Einsatz am Hubschlag ein über die Fahrbahn gestürzter Baum beseitigt und schon drei Tage später kam das neue Fahrzeug wegen der Beseitigung einer Ölspur zum Einsatz. Zusätzlich wurden bei der Aktion "Saubere Landschaft" 17 Müllsäcke zusammengetragen und der Entsorgung zugeführt.

Der Höhepunkt war natürlich die Anschaffung des neuen Tragkraftspritzenfahrzeugs. 2. Kommandant Florian Wiendl machte einen Feuerwehrführerschein und dank der Mithilfe von Peter Jobst erfuhr das Fahrzeug eine Unterboden-Konservierung. Mehrere Firmen und Kameraden unterstützen auch finanziell.

Jugendwart Florian Märkl hatte mit seinen zehn Jugendlichen, davon zwei Mädchen, elf Übungen in Theorie und Praxis abgehalten. Nach vier Übungen mit abschließender Abnahme haben fünf Nachwuchskräfte mit Erfolg am Wissenstest teilgenommen. Tobias Heimerl, Michael Kaiser, Matthias Lanzl, Patrick Nerl, Matthias Rösch, Tobias Schneeberger und Weber Stefan bekamen dafür vom Kreisbrandmeister Armin Jehl das Silberne Abzeichen.

"Beachtliche Leistungen"

Der Vorsitzende Martin Schindler listete in seinem Bericht zahlreiche Teilnahmen an kirchlichen und weltlichen Festen auf, ergänzt mit Geburtstagen sowie internen Feiern und Sitzungen. Im Mittelpunkt stand diesmal das Sommernachtsfest mit Fahrzeugweihe.

Stellvertretender Bürgermeister Jürgen Kuprat sprach zum ersten Mal in "zivil" als Repräsentant der Stadt bei einer Generalversammlung. Umso mehr ehre es ihn, sagte Kuprat, der Ortsfeuerwehr Kaspeltshub beachtliche Leistungen bescheinigen zu dürfen. Landrat Thomas Ebeling sei stets im Landkreis über Einsätze informiert, sagte er, und ihm sei dadurch deren Bedeutung der Feuerwehren sehr bewusst.

Kreisbrandmeister Armin Jehl teilte mit, dass sich die Zentralisierung der Leitstelle bewährt habe und der Digitalfunk zwar noch auf sich warten lasse, aber am 21. März schon mal vorab die Kommandanten eingewiesen würden. Anschließend seien dann die Gruppenführer und die weiteren Aktiven an der Reihe.

In der Truppmann-Ausbildung gebe es ebenfalls Umstellungen auf eine sogenannte modulare Truppmann-Ausbildung, womit man sich eine effizientere Grundausbildung verspreche. Jehl dankte abschließend dem Jugendwart Florian Märkl für seine erfolgreiche Jugendarbeit.
Weitere Beiträge zu den Themen: Nittenau-Kaspeltshub (2)März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.