Glückliche Gmünder Wehr

Die Gmünder Feuerwehr hatte Grund zu feiern. Der Neubau ihres Feuerwehrgerätehauses wurde am Samstag feierlich eingeweiht. Bilder: rgr (2)

"Es ist geschafft." Man konnte den Stein fast schon hören, der Herbert Dobmann vom Herzen plumpste: Das neue Feuerwehrgerätehaus in Gmünd ist fertig und das feierte der Vorsitzende mit seiner Wehr groß.

Jahrelange Planungen und eine zweijährige Bauzeit liegen hinter der Freiwilligen Feuerwehr Gmünd. Die Männer haben selbst viel mit angepackt, umso stolzer sind sie, dass der Bau abgeschlossen ist (siehe Kasten). "Wir stehen vor dem imposanten neuen Feuerwehrgerätehaus und freuen uns riesig, dass es heute den kirchlichen Segen erhält", sprach Dobmann stellvertretend für seine Feuerwehrkameraden. Nicht minder imposant war der lange Festzug der Wehr. Vor einigen Jahren habe man laut Dobmann gar nicht an ein so großes Projekt gedacht. Wegen der Bauschäden am alten Feuerwehrhaus und den Mängeln in der Innenausstattung sei erst eine Sanierung im Gespräch gewesen. Doch selbst kostspielige Umbauarbeiten des Gebäudes hätten nicht die erforderlichen Standards erfüllt.

Deshalb entschied sich der Stadtrat für einen Neubau, auch wenn sich eine große Zahl von Bürgern sehr kritisch dazu äußerte. "Warum soll für eine Dorffeuerwehr so viel Geld ausgegeben werden", zitierte er die Meinung einiger Bürger. "Hoffentlich lassen sich nun die letzten Kritiker durch das phantastische Bauwerk überzeugen." Den kirchlichen Segen erteilten Kaplan Thomas Thiermann und Pfarrer Dr. André Fischer. Letzterer sprach vom Leben, das es unter allen Umständen zu bewahren gelte: "Gott investiert seinen Segen, der euch von der Feuerwehr befähigen soll, euch zum rechten Zeitpunkt zum Wohl der Menschen einzusetzen." Gesegnet wurden außerdem alle, die im neuen Domizil ein- und ausgehen.

Dobmanns Dank galt der Stadt und den Mitgliedern der Feuerwehr Gmünd. "Die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr aufrecht zu erhalten ist die wichtigste Aufgabe der Stadt. Wenn Menschen gerettet werden müssen ist eine technische Ausrüstung von großer Bedeutung. Der Bau ist eine Pracht und der Platz eine Augenweide", schwärmte Bürgermeister Edgar Knobloch. Auch der Kostenrahmen sei mit 487 000 Euro nicht überstrapaziert worden. Davon gebe es eine Förderung von 93 000 Euro von der Regierung der Oberpfalz.

Landrat Andreas Meier gratulierte Gmünd zum "Prachtbau". "Jede Investition ist sinnvoll, denn sie dient dem optimalen Schutz der Bürger. Das Feuerwehrwesen besteht nicht nur aus großen, sondern auch aus kleinen Feuerwehren, die das Gesamtgefüge ergänzen", meinte Meier. Auch Kreisbrandrat Richard Meier bezeichnete das Feuerwehrhaus als "Schmuckkästchen". Mit einer neuen Uhr gratulierte zudem der Patenverein der Grafenwöhrer Feuerwehr.

___

Weitere Bilder im Internet:

http://www.oberpfalznetz.de/ffwgmuend
Weitere Beiträge zu den Themen: Gmünd (230)Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.