Glücks-Dose
Glosse

Ich trinke gern Bier. Frisch gezapft und kühl. Deshalb habe ich mich in das Fünf-Liter-Blechfassl verliebt. Es passt in meine Zapfanlage und kann vom Brauer meines Vertrauens mit heimischen Zaubertränken befüllt werden: Annabergfestbier, Frühlingsfestbier, Weihnachtsbier. Oder Hell.

So eine Zehn-Seidel-Dose hat was für sich. Genau die richtige Größe für ein Zweier-Gespräch unter Freunden. Man lehnt sich zurück und vergisst fast seine Vorurteile. Fast. Denn es gibt das Internet. Darin findet sich eine Seite namens "Biertrend". Offensichtlich von Preußen gemacht.

Was musste ich da über meine geliebte Dose lesen: "Sollten wider Erwarten weniger Leute zum Grillfest erscheinen, bleibt der Besitzer nicht selten auf dem 5-Liter-Bierfass sitzen. Dann kann es sein, dass das Fass ungenießbar wird, bevor es leer ist."

Ja hawadere, dachte ich mir. Wer setzt sich schon auf ein so kleines Fassl? Und was sind denn das für Leute, die nicht einmal so ein Doserl austrinken können? So was hatten wir früher an der Uhrkett'n hängen! Auf die Idee, von einem Fünfer-Fassl könnte was übrig bleiben, kann nur ein Preiß kommen - diese Erkenntnis verfestigte sich nach dem vierten Seidel bei mir.

Schlagartig fielen mir Annaberg- und Altstadtfest ein. Da spielen solche Größenordnungen durchaus in den Bereich des Einzel-Kontingents. Allein, ohne Gastpreißn, wohlgemerkt. Ich wollte einen Leserbrief schreiben, in so einem Blog oder wie das heißt. Aber jetzt habe ich eine viel bessere Idee: Ich hole mir ein Fünfer-Fassl aus dem Kühlschrank und zapfe es an. Dann sag ich meinem Kumpel Bescheid - vielleicht. Erst mal sehen, ob was übrig bleibt.



Zum Thema

Regenschirme und Moskitonetze

Sulzbach-Rosenberg. (oy) Wie Manfred Härtl informierte, werden die 300 Häuser in Gerkhutar wegen des Monsuns mit Moskitonetzen ausgestattet. Außerdem bekommt jedes Schulkind einen Regenschirm. Zum Baufortschritt ergänzte der Vorsitzende: "Am Mittwoch wurde an der Schule die komplette Elektroanlage wieder in Betrieb genommen".

Härtl erläuterte im SRZ-Gespräch: "Bis 200 Euro erkennt das Finanzamt den Kontoauszug an. Über diesem Betrag wird vom Verein eine Spendenquittung ausgestellt, sofern die Adresse angegeben wurde. Sollte diese fehlen, ist Kontakt mit dem Spendenempfänger (09661/801 81) möglich. Der Versand könne etwas dauern, da über 500 Quittungen verschickt werden müssen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.