Gnadenloser Doppelschlag

Stefan Graf (links/Szene aus einem Spiel gegen Jahn Forchheim) war mit seinen zwei Toren der Sieggarant gegen den VfL Frohnlach. Die Weidener feierten in Oberfranken den sechsten Sieg in Folge. Bild: A. Schwarzmeier

Die SpVgg SV Weiden hat nach ihrem klaren 3:0-Sieg beim VfL Frohnlach mittlerweile guten Blickkontakt zur Spitze der Bayernliga Nord. Zum Hinrundenabschluss war aber noch einmal harte Arbeit angesagt.

Frohnlach. (ssl) Die SpVgg SV Weiden machte am Sonntag den 3:0-Erfolg beim Bayernliga-Schlusslicht VfL Frohnlach in der zweiten Hälfte perfekt. Der Abstand nach vorne hat sich somit weiter verkleinert. Auf den neuen Spitzenreiter VfB Eichstätt beträgt der Rückstand zur Halbzeit der Bayernliga Nord gerade einmal noch sechs Punkte.

"Es war das erwartet harte Stück Arbeit, das wir heute vor uns hatten. Frohnlach hat uns nichts geschenkt", war Trainer Tomas Galasek nach dem Kraftakt erleichtert. In der Tat stemmten sich die Mannen von Trainer Stefan Braungardt mit allem, was sie hatten, gegen die erwartete Niederlage und lieferten den Oberpfälzern vor allem in der ersten Halbzeit einen offenen Schlagabtausch. Sechs Gelbe Karten belegen die Intensität der Begegnung.

"Es war wie so oft in dieser Saison, wir sind immer gut dabei, stehen am Ende aber wieder mit leeren Händen da", war Braungardt nach dem Spiel natürlich enttäuscht. Das Spiel war geprägt von vielen Zweikämpfen und hatte vom Anstoß weg eine hohe Intensität. Bei der SpVgg SV Weiden mussten sowohl Rafael Wodniok als auch Matthias Heckenberger angeschlagen ersetzt werden. Dafür rückten Maximilian Geber und Florian Reich ins Mittelfeld der Schwarz-Blauen.

Von Beginn an übernahm zwar die SpVgg SV Weiden die Initiative, konnte sich aber gegen die gut stehende Abwehr des VfL nicht durchsetzten. Lediglich Ralph Egeter setzte nach fünf Minuten ein erstes Ausrufezeichen. Sein Lupfer ging aber knapp über die Querlatte. Je länger die erste Halbzeit dauerte, umso mutiger wurde die Heimelf. So hatte Lukas Pflaum die größte Möglichkeit in der ersten Hälfte. Dominik Forster war allerdings aus kurzer Distanz zur Stelle. (31.).

Zur Pause kam bei den Max-Reger-Städtern Michael Busch für Geber. Die SpVgg SV erhöhte fortan das Tempo und agierte sichtlich überlegener. Nach kleineren Chancen gleich zu Beginn von Durchgang zwei von Josef Rodler und Egeter, stand Stefan Graf in der 53. Spielminute goldrichtig und sorgte für den wichtigen Führungstreffer der Weidener. Dieser Treffer brachte allerdings nicht die erhoffte Sicherheit. Im Gegenteil, Frohnlach übernahm fortan die Spielkontrolle, ohne sich aber zwingende Chancen zu erarbeiten. Danach holte die Galasek-Elf im Stile einer Spitzenmannschaft zum entscheidenden Gegenschlag aus. Per Doppelschlag innerhalb von nur 80 Sekunden sorgten Stefan Graf per Elfmeter und Josef Rodler mit seinem 10. Saisontreffer für die Entscheidung. Der Wille der Frohnlacher war gebrochen.

Galasek freute sich über den sechsten Sieg in Serie: "Diese Treffer waren natürlich wichtig und haben das Spiel entschieden. Ich bin stolz auf meine Mannschaft. Wenn du oben stehst, hast du einfach eher das Glück als am Tabellenende."
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.