Grafenwöhr: 0:0 wie ein "gefühlter Sieg"

SV Grafenwöhr: Pautsch, König, Träger, Johannes Wächter, Oheim, Weiß (86. Dobmann), Renner, Weißel, Kraus, Dobmann, Schmidt

SV Schwarzhofen: Eiber, Christoph Ferstl (46. Meier), Hruby, Ziereis, Michael Ferstl (46. Gebhard), Michael Danner, Weiß, Christoph Danner, Weigl, Götz, Ludascher (62. Gietl)

SR: Florian Islinger (Hainsacker) - Zuschauer: 90 - Gelb-Rot: (75.) Benjamin König (Grafenwöhr); (84.) Alexander Oheim (Grafenwöhr)

(otr) Dieses torlose Remis gegen dne Tabellenzweiten ist für die gastgebende Sportvereinigung ein "gefühlter Sieg". "Ich bin stolz auf meine Mannschaft, die gegen einen vermeintlich übermächtigen Gegner alles gegeben hat," so Trainer Roland Schregelmann.

Schwarzhofen hatte in der Anfangsphase erwartungsgemäß spielerische Vorteile, konnte sich gegen die kompakt und sicher stehende Grafenwöhrer Abwehr aber nicht entscheidend durchsetzen. In einem bis zur Pause völlig offenen Spiel gab es hüben und drüben Möglichkeiten zur Führung, so dass das torlose Unentschieden zur Pause dem Spielverlauf entsprechend in Ordnung ging.

Nach Wiederbeginn erspielten sich die Hausherren die klareren Möglichkeiten. So lief Stefan Weiß alleine auf den Gästeschlussmann zu, doch statt diesen auszuspielen, versuchte Weiß sein Glück mit einem Lupfer, der aber sein Ziel verfehlte. Kurz darauf noch eine weitere Möglichkeit für Weiß, dessen Schuss aber am Außennetz landete. Selbst die Gelb-Rote Karte für Benjamin König brachte die Sportvereinigung nicht aus dem Konzept. Als aber auch noch Alexander Oheim Gelb-Rot kassierte, gerieten die Grafenwöhrer nochmals unter Druck. In dieser Phase konnte Schwarzhofen aber nicht den Nachweis einer Spitzenmannschaft liefern. Trotz personellem und spielerischem Übergewicht waren sie nicht in der Lage, das Grafenwöhrer Abwehrbollwerk zu knacken.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.