Grafenwöhr in Lauerstellung

Der Schwarzhofener Dominik Pfannenstein (links) im Laufduell mit dem Pfreimder Spielertrainer Christian Most. Im Hinspiel trennten sich die Landkreisrivalen 1:1. Am Sonntag steht das Rückspiel an. Bild: mhs

In der Bezirksliga Nord bleibt es weiter spannend. Gebenbach hat sich zwar die Herbstmeiserschaft gesichert, aber Verfolger Pfreimd lässt nicht locker. Hoffnungen auf einen der vorderen Plätze machen sich auch noch der SV Hahnbach, die SV Grafenwöhr und der SC Luhe-Wildenau.

Weiden. (gb) Die DJK Gebenbach (1./32 Punkte) hat die erste Halbserie der Bezirksliga Oberpfalz Nord als Herbstmeister abgeschlossen. Schärfster Verfolger ist die SpVgg Pfreimd (2./27), deren letztes Vorrundenspiel bei der DJK Ensdorf (11./18) ebenso ausfiel wie die Begegnung SV Schwarzhofen (5./23) gegen die SpVgg SV Weiden II (9./21). Beide Partien werden am 22. März 2015 nachgeholt.

Die Gebenbacher feierten mit dem 3:0 gegen den SV Kulmain (7./22) ihren zehnten Sieg in dieser Saison. Zum Rückrundenstart genießen sie erneut Heimrecht und gelten gegen die U23 vom Weidener Wasserwerk als Favorit. Schwerer hat es zweifellos die SpVgg Pfreimd, die im Landkreis-Derby beim SV Schwarzhofen antritt. Beide müssen auf Sieg spielen, wenn sie Anschluss an den Spitzenreiter halten wollen. Eine Punkteteilung wie in der Vorrunde (1:1) hilft keinem Team weiter.

In Lauerstellung liegen Neuling SV Hahnbach (3./26) und die Sportvereinigung Grafenwöhr (4./24) nach ihrem Last-Minute-Sieg in Plößberg. Beide gehen auf Reisen und bekommen es mit Kellerkindern zu tun. Die Hahnbacher gastieren beim SV Sorghof (12./17), Grafenwöhr beim FC Amberg II (13./16), der im Moment auf dem Relegationsplatz steht.

Der SC Luhe-Wildenau (6./22) hat seine Torflaute beendet. Nach vier Spielen ohne Treffer erzielte Matthias Dietl am vergangenen Samstag kurz vor Schluss das goldene Tor zum 1:0-Sieg gegen den ATSV Pirkensee-Ponholz (8./21). Nach diesem Befreiungsschlag wollen die Oberwildenauer natürlich nachlegen, doch in Ensdorf wartet ein Gastgeber, der nach fünf Spielen ohne Sieg unter Zugzwang steht. Pirkensee-Ponholz empfängt zu einem Mittelfeldduell den punktgleichen Tabellennachbarn SC Katzdorf (9./21).

Bittere Niederlagen und zugleich herbe Rückschläge im Kampf um den Klassenerhalt gab es am vergangenen Sonntag für die SpVgg Vohenstrauß (14./15) und den SV Plößberg (15./11). Die SpVgg lag bei Mitkonkurrent SV Sorghof zwei Mal in Front, zog aber mit 3:5 den Kürzeren. Noch schlimmer erging es den Plößbergern, die gegen Grafenwöhr bis zur 65. Minute mit 3:0 führten und in der Nachspielzeit noch mit 3:4 unterlagen.

Plößberg ist nach der Vorrunde als einzige Mannschaft ohne Heimsieg (zwei Unentschieden, sechs Niederlagen), Vohenstrauß das einzige Team ohne Auswärtsdreier (drei Remis, fünf Niederlagen). Beide wollen diese schwarzen Serien zu Beginn der Rückrunde endlich brechen. Die Stiftländer empfangen den SV Kulmain, die SpVgg tritt bei Schlusslicht SV Raigering (16./8) an.

16. Spieltag

Sonntag, 14 Uhr: SC Katzdorf - ATSV Pirkensee-Ponholz (Vorrunde 1:3), SV Schwarzhofen - SpVgg Pfreimd (1:1), DJK Gebenbach - SpVgg Weiden II (2:2), SV Plößberg - SV Kulmain (1:4), FC Amberg II - SV Grafenwöhr (1:1), SV Sorghof - SV Hahnbach (2:2), SV Raigering - SpVgg Vohenstrauß (0:0), DJK Ensdorf - SC Luhe-Wildenau (1:1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.