Gratis Strom tanken

Handeln, während andere noch debattieren - das ist seit langem das Motto der Stadtwerke Grafenwöhr. Einen weiteren zukunftsweisenden Schritt hat das Grafenwöhrer Ver- und Entsorgungsunternehmen mit der Errichtung einer Solartankstelle getan.

Grafenwöhr. (rgr) Der Verwaltungsrat der Stadtwerke hatte bereits 2013 dieser Anlage zugestimmt. Über sechs der insgesamt 20 Kfz-Stellplätze spannt sich seit vergangenem Jahr ein Carport, dessen Bedachung mit 69 Photovoltaikmodulen belegt ist, die eine Leistung von insgesamt 17,25 Kilowatt-Peak (kWp) aufweisen. Daran ist eine Ladesäule gekoppelt, an der zeitgleich zwei Elektrofahrzeuge und zwei E-Bikes aufgetankt werden können.

Errichtet wurde die Solartankstelle von der Weidener Firma isa energy GmbH. Die Konstruktion des Carports und der Ladesäule sind Fabrikate der oberbayerischen Spezialfirma Schletter. Die erforderlichen Betonfundamente errichteten die Tiefbauspezialisten der Firma Bitterer aus Eschenbach. Die Pflasterarbeiten übernahm die Firma Michael Rupprecht aus Hessenreuth.

"Nach den Erfahrungen des ersten Betriebsjahres haben die Stadtwerke Grafenwöhr eine Eigenverbrauchsquote von sagenhaften 54 Prozent erreicht - und das, ohne einen Batteriespeicher zu nutzen", freute sich der Vorstand der Stadtwerke, Helmut Amschler. Der erzeugte Sonnenstrom wird zunächst zum Betanken der E-Fahrzeuge genutzt. Ist dies nicht der Fall, wird er in die Gebäudeanlage eingespeist, um den Energieverbrauch zu senken. Erst danach gelangt der zu viel erzeugte Sonnenstrom ins öffentliche Stromnetz. Umgekehrt müssen an bewölkten Tagen die E-Fahrzeuge mit "normalem" Strom betankt werden.

Die rund 40 000 Euro teure Anlage dient zum einen als Sonnenkraftwerk zur Erzeugung umweltfreundlicher Energie und bietet zum anderen den darunter parkenden Fahrzeugen Schutz vor Regen, Schnee und Eis sowie im Sommer vor Sonne. "Die Besitzer von Elektrofahrzeugen oder E-Bikes können derzeit kostenlos Sonnenstrom tanken", erklärte Grafenwöhrs Bürgermeister Edgar Knobloch, Vorsitzender des Verwaltungsrats der Stadtwerke. Dies sei eine kleine Maßnahme, um die Akzeptanz für Elektrofahrzeuge zu erhöhen. Die Stadtwerke Grafenwöhr hoffen, einen kleinen Beitrag hierzu leisten zu können.

Angestoßen wurde diese Initiative durch die interkommunale Genossenschaft NEW-Neue Energien West eG, an der 17 Kommunen, zwei Stadtwerke und die Bürger-Energiegenossenschaft West eG beteiligt sind. Deren Geschäftsführer Bernhard Schmidt war zur offiziellen Eröffnung der Solartankstelle ebenso zugegen, wie Stadtwerkevorstand Amschler. "Wenn die Herbstsonne nicht mehr so kräftig scheint, reicht es doch aus, um unser Fahrzeug aufzuladen. Die Stadtwerke haben noch zwei weitere Photovoltaikanlagen mit einer Leistung von rund 46 kWp auf ihren Dächern installiert, so dass der Gesamtenergiebedarf des Verwaltungsgebäudes bereits heute zu mehr als 60 Prozent durch erneuerbare Energien abgedeckt werden kann", so Amschler.

Die Stadtwerke Grafenwöhr haben auch hier eine Vorreiterrolle übernommen, denn seit März 2014 verstärkt ein Renault Zoe die Fahrzeugflotte des Unternehmens. Dieses rein elektrisch betriebene Auto ist für Dienstfahrten im näheren Umkreis, die rund 85 Prozent aller Fahrten ausmachen, hervorragend geeignet. Für weitere Strecken wird auf den Smart mit Dieselmotor zurückgegriffen, der einen Verbrauch von 3,5 Litern pro 100 Kilometer aufweist.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.