Große Ehre für Herbert Göth

Der VdK ist wie alle Sozialverbände auf das ehrenamtliche Engagement angewiesen. Deshalb gehört die Anerkennung langjähriger Funktionäre zum guten Ton. Der Ortsverband tat dies und ernannte obendrein ein "Urgestein" zum Ehrenmitglied.

Zum jährlichen Advents-Beisammensein hieß Vorsitzender Hans Ludwig seine Mitgliederschar im Saal des "Neukirchener Hof" willkommen. Die jährliche Sammelaktion war wieder erfolgreich und wird für die wichtige Sozialarbeit verwendet. Als Beispiel nannte Ludwig die Mitwirkung bei Werkstätten für behinderte Menschen. Den Sammlern dankte er für ihre Hilfe.

Regionale Aufgaben

Hier schaltete sich Herbert Göth ein, der für solche Unterstützung dankte. "Damit können auch regionale Aufgaben, wie die Amberger Tafel, Schulanfangshilfe für ärmere Familien oder Erholungskosten für Senioren, finanziert werden. Nach wie vor ist der VdK mitgliederstark und kann daher auf die Politik einwirken, im Sozialbereich mehr zu tun." So gehen die beiden Rentenverbesserungen und die Absicht höherer Zuwendungen im häuslichen Pflegebereich auch auf das "Bohren des Verbands" zurück, erklärte Göth.

Bürgermeister Winfried Franz schloss sich den Fürbitten in der Schlosskapelle Holnstein an, die er zuvor besucht hatte: Man bete für alle, die sich einsetzen für äußeren und inneren Frieden. Dies ergänzte er mit dem Hinweis auf sozialen Frieden, den die Bevölkerung sehr schätzt. Im sozialen Netz ist der VdK nicht wegzudenken, der vor Ort wirkt. Hier solle man immer eine offene Tür für deren Belange haben.

Beste Unterstützung

Große Anerkennung gab es seitens der Ortsverbands für verdiente Helferinnen. So bestätigte ein Präsentkorb die langjährige Mitarbeit von Marga Sperber. Der verhinderten Christine Pohl, die nach zwölf Jahren im Vorstand ihr Amt niedergelegt hatte, wird dies nachgereicht. Die örtliche Gruppe wurde vom Kreisverband, und hier durch den früheren Vorsitzenden Herbert Göth, bestens unterstützt. So hatte man beschlossen, dies durch die Ehrenmitgliedschaft zu würdigen. Herbert Göth freute sich über diese Ehrung des Ortsverbandes Neukirchen sehr.

Zur Pause und auch später spielten und sangen die Damen der "Mülchbankl-Muse" adventliche Volksweisen. Gerade die volksnahen Lieder drückten die Freude über das Kommen des Herrn zu Herzen gehend aus. Dazwischen griffen der Vorsitzende und seine Tochter Carola Helm zu Büchlein über den Advent und trugen manch besinnliche Geschichte und auch nachdenkliche Gedichte vor.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.