Großer Spaß auf kleinen Flitzern

Karlheinz Hoyer hatte sichtlich Spaß auf dem Kinderfahrzeug. Doch sein Gewichtsvorteil gegenüber Bernd Lux verhalf ihm nicht zum Sieg im Promi-Rennen.

So ein Bobby-Car-Rennen ist kein Kinderspiel: Wer da nicht voll konzentriert bei der Sache ist, landet schnell in den Strohballen der Streckenbegrenzung. Diese Erfahrung machte auch ein Waldsassener Lokalpolitiker.

Bereits zum vierten Mal veranstaltete die Freiwillige Feuerwehr zu ihrem traditionellen Gartenfest ein Bobby-Car-Rennen als Attraktion des Ferienprogramms der Stadt Waldsassen. In vier Wertungsklassen gingen 36 Teilnehmer - sogar aus Bärnau und Weiden waren welche dabei - sowohl mit original Bobby-Cars als auch mit getunten Renn-Cars an den Start.

Für die Organisation und den Streckenaufbau zeichneten Klaus Grötsch und das Team der Feuerwehr verantwortlich. 300 Meter lang war die Strecke für die Kinder, 500 Meter mussten die Erwachsenen möglichst sturzfrei bewältigen. Für etwaige Notfälle stand ein Team des BRK bereit, das aber glücklicherweise nicht zum Einsatz kommen musste. Als Rennleiter führte Martin "Hummel" Hecht während des ganzen Nachmittages mit amüsanten und pointierten Kommentaren durch die Veranstaltung.

Zahlreiche Zuschauer säumten die Rennstrecke und sparten dabei nicht mit anerkennendem Beifall für die geschickten Fahrer. So stellt sich schnell heraus, dass die eine oder andere Kurve so ihre Tücken aufwies. Besonders die Zielkurve verlangte volle Konzentration.

"Jeder gegen jeden" lautete der Modus bei den Rennen. Nach 23 Durchgängen stand bei den Kindern Elias Ernstberger als souveräner Sieger in der Klasse der 8- bis 11-Jährigen mit Original-Bobby-Cars fest. Die weiteren Stockerl-Plätze belegten Leon Dunka und Christof Schuller. In der Klasse von 12 bis 15 Jahren mit getunten Bobby-Cars siegte nach sieben Durchgängen Elena Männer vor Amelie Grötsch und Vanessa Rögner. In derselben Altersklasse mit Original-Geräten lag Dominik Marx vor Hagen Gregl.

16 Piloten gingen bei den Jugendlichen und Erwachsenen an den Start. Nach 32 Rennen bestieg Josef Hecht als Schnellster das Siegerpodest. Mit Mut und Geschick hatte er seine Durchgänge gemeistert und dabei klare Bestzeiten erzielt. Auf den weiteren Plätzen folgten Maximilian Nurtsch und Tobias Fehr. In der Teamwertung belegten die "Michareither Boum" den Spitzenplatz und verwiesen die "Extrem Bobby-Racers", die "Michareither Moidla" und die Mannschaft von "Gras & weg" auf die Plätze. Alle Teilnehmer bekamen zum Lohn Sachpreise. Der Einzelsieger Josef Hecht freute sich über den "Enslein-Schönberger-Pokal".

In einem Prominenten-Rennen trat zweiter Bürgermeister Karlheinz Hoyer gegen dritten Bürgermeister Bernd Lux an. Trotz schwarzem Rennhelm und Gewichtsvorteil konnte der Waldsassener Hoyer seinen auf der Strecke herausgefahrenen Vorsprung nicht bis ins Ziel retten, da er in der letzten Kurve noch Bekanntschaft mit den Strohballen machen musste. So konnte ihn der Münchenreuther Lokalmatador Bernd Lux überholen und entschied das Rennen für sich. Beim Gartenfest der Feuerwehr wurde quer durch die Altersklassen anschließend noch kräftig gefeiert und gefachsimpelt.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.