Großes Hallo für Hallenbauer

Mit über 80 Gästen feierte das Familienunternehmen Gösta-Hallenbau den Neubau seiner Geschäftsräume samt Umzug von Weiden nach Artesgrün. Pfarrer Martin Valeske bat für die 14 Mitarbeiter auf den 1500 Quadratmetern um Gottes Segen.

"Wir sind froh darüber, dass alle Mitarbeiter mit uns an den neuen Standort übergesiedelt sind, inzwischen läuft der Betrieb im richtigen Takt", bedankte sich Seniorchef Rudolf Götz bei seinem Team. Vor 22 Jahre hatte Götz mit seinem inzwischen ausgeschiedenen Partner die Firma gegründet. Zunächst war sie in Weiden in der Vohenstraußer Straße zu Hause.

Geschäftsführer Mario Rösch freute sich, dass die Geschäfstpartner Gösta auch in Artesgrün die Treue halten. Rösch ist Götz' Schwiegersohn. Er führt den Betrieb zusammen mit Ehefrau Sandra. "Ohne Familie wäre das Projekt nicht möglich gewesen", betont der Seniorchef. "Der Bürgermeister ist heute wegen eines Termin unabkömmlich", hieß er in seiner Eigenschaft als Rathauschef seinen Stellvertreter Gerhard List willkommen. Auch Bezirkstags-Vizepräsident wünschte Lothar Höher dem Betrieb alles Gute. Im Obergeschoss befindet sich das helle und auf kurze Wege ausgelegte Großraumbüro. Im Erdgeschoss sind der Verkauf, die Geschäftsführung, der Empfang und ein Besprechungsraum angesiedelt. Als Vorzug gilt die Bauart aller Gebäudekomponenten, denn die Büroräume und die Lagerhalle wurden nach dem bewährten System in Eigenregie erstellt, mit dem Gösta seit 23 Jahren Erfahrung auf dem Markt hat.

Nach dem offiziellen Teil gab es im 100-Mann-Bierzelt Wildschweinbraten, Gegrilltes und Zoigl. Dazu spielten Hans Kiener und Sigi Winter aus Schnaittenbach auf.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kohlberg (1535)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.