Großes Sonnensegel soll Schatten spenden
Aus dem Stadtrat

Ungeschützt in der Sonne liegt der neue Sand- und Wasserspielplatz des Rußweiher-Freibades. Um die Kinder vor UV-Strahlen zu schützen, hat der Stadtrat den Kauf eines Sonnensegels beschlossen. Bild: rn
Eschenbach. (rn) Der neue Wasser- und Sandspielplatz im Rußweiherbad soll ein Sonnensegel erhalten. Die Stadträte erteilten dem Vorhaben grundsätzlich ihre Zustimmung. Über die Modalitäten besteht jedoch noch Klärungsbedarf.

Anlass der Aussprache dazu war ein Antrag der SPD-Fraktion. Sie wies darauf hin, dass sich der Spielplatz, der im ersten Bauabschnitt des Erlebnisbades im Freibad gebaut wurde, bei Kindern sehr großer Beliebtheit erfreue.

Da jedoch das kleine Sonnensegel am Rand der Anlage dem Wasser- und Sandspielplatz nahezu keinen Schatten spende, werde der "Einbau eines großen Sonnensegels" beantragt. Es gelte, "Kinder durch großzügige Beschattung vor den gefährlichen UV-Strahlen zu schützen". Dieser Wunsch sei bereits von zahlreichen Eltern geäußert worden.

SPD-Fraktionsführer Fritz Betzl und Jugendbeauftragte Karolina Forster hielten eine zeitnahe Entscheidung für erforderlich. Als Grund nannten sie die Befestigung der Halterungen: "Die jetzige Situation mit dem abgelassenen Rußweiher sollte genutzt werden, um etwaige Fundamente betonieren zu können."

Die beiden Mandatsträger gingen davon aus, "dass ein qualitativer Sonnenschutz mit rund 8000 bis 10 000 Euro zu Buche schlagen wird". Dies wurde im Gremium allerdings verschiedentlich angezweifelt.

"Ein Sonnensegel habe ich bereits im Juli angeregt", erinnerte Marcus Gradl (CSU). Sein "Ja" verband Hans Bscherer (FW) mit der Mahnung, dass es "finanzielle Grenzen" geben sollte.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.