Grün-Rot auf bestem Wege

Die Spielerinnen gaben alles, aber auch die Fans: Der TC Grün-Rot Weiden feiert in der Regionalliga einen ganz wichtigen Sieg.

Weiden. (pmö) Mit einem knappen, aber verdienten 5:4-Erfolg für den TC Grün-Rot Weiden endete das vorentscheidende Drittligaspiel um den Klassenerhalt gegen den TC Augsburg Siebentisch. Ziel war es, in der ersten Einzelrunde mindestens zwei Punkte zu holen. Angespornt durch die zahlreichen Zuschauer wurde dies auch in die Tat umgesetzt.

An Position zwei ließ Tereza Janatova keinen Zweifel und besiegte Anabel Matinovic mit 6:2 und 6:1. Wesentlich spannender verlief das Match an Position vier. Die Weidenerin Katharina Maier lieferte gegen die Augsburgerin Caroline Nothnagel ihre bisher beste Saisonleistung ab. Nach dem 4:6 und 7:5 ging der Champions-Tiebreak unglücklich mit 7:10 an die Augsburger.

Routinierte Leistung

Den erhofften weiteren Einzelpunkt holte dann Veronika Jakimikova an Position sechs. Mit einer extrem routinierten Leistung gewann sie mit 7:6 und 6:1 gegen Elisabeth Sterner. Nun musste mindestens ein Punkt aus der zweiten Einzelrunde her. Im Spitzeneinzel bekam es Klara Koprivova mit der sehr gut spielenden Sabine Klaschka zu tun. Nach dem 5:7 im ersten Satz kam Koprivova immer besser ins Spiel und gewann den zweiten Satz mit 6:2. Aber auch in diesem Matchtiebreak war das Glück nicht auf der Seite des Turnerbundes. 8:10 ging er verloren.

Mannschaftsführerin Lena Widmann verlor zwar an Position drei den ersten Satz mit 0:6 gegen die Tschechin Michaela Pastikova, es ging aber jedes Spiel über Einstand. Nach einer verletzungsbedingten Pause drehte die Oberpfälzerin so richtig auf, verlor aber mit 6:7.

Auf einmal stand es 2:3 in der Einzelrunde und Anezka Makovickova war an Position fünf zum Siegen verdammt. Mit ihren starken Vor- und Rückhandschlägen ließ sie Franziska Schweyer keine Chance (6:3; 6:3).

Unglaublich spannend verlief die Doppelrunde. Nach dem schnellen Erfolg von Widmann/Maier, die mit einer soliden Leistung Martinovic/Sterner 6:2 und 6:0 schlugen, musste noch ein Doppel gewonnen werden. Das Weidener Doppel Makovickova/Jakimikova verschlief den ersten Satz gegen Pastikova/Schweyer total, kam mit einem 6:3 in den Matchtiebreak, den sie jedoch mit 6:10 abgaben. Jetzt musste das letzte Doppel entscheiden. Den ersten Satz gewannen die Augsburgerinnen Klaschka/Nothnagel mit 6:4. Der zweite ging mit 7:5 an Koprivova/Janatova. Wieder gab es Matchtiebreak: Die Weidener führten bereits mit 9:7 und hatten zwei Matchbälle. Doch nach zwei leichten Fehlern stand es 9:9. Beim Stand von 10:9 war endlich das Quäntchen Glück auf Seiten der Grün-Roten. Ein Passierball klatschte auf die Linie zum vielumjubelten 5:4-Erfolg. Lena Widmann war erleichtert: "Ich möchte mich heute bei den vielen Fans für die tolle Unterstützung bedanken. Ich weiß nicht, ob wir das extrem enge und vor allem wichtige Match sonst gewonnen hätten."
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.