"Grünes Klassenzimmer" durch Ökologische Aufwertung auf dem Truppenübungsplatz entstanden - ...
Bienen, Totholz und Bäume

Im Grünen Klasenzimmer kann man natürlich auch mal ein paar Regentropfen abkriegen, aber warum Totholz ein beliebter Lebensraum für Insekten ist, begreift man hier viel besser als in der trockenen Schule. Bild: hfz
Vilseck/Grafenwöhr. (rgr) Schon den Schulkindern soll Ökologie nahe gebracht werden. Deshalb gibt es im Kasernenbereich jetzt ein "Grünes Klassenzimmer". Es wurde unter Teilnahme von Bürgermeistern und Vertretern des US-Militärs, der Bundeswehr, Bundesforst, Polizei und amerikanischen Schulen von Garnisonskommandeur Colonel Mark Colbrook im US-Südlager (Rose Barracks) Vilseck feierlich eröffnet.

Auf Initiative der US-Umweltabteilung wurde eine Grünfläche ökologisch aufgewertet. "Das Grüne Klassenzimmer ist ein idealer Ort, um sich über die Vielzahl von Pflanzen und Tiere in unserer Gegend zu informieren, oder sich einfach nur zu entspannen. Besonders die Kinder finden hier das ganze Jahr, mit dem Wechsel der Jahreszeiten, immer wieder etwas Neues zu entdecken", bemerkte Colbrook.

"Totholzbestände, Steinhaufen, Sträucher, Wiesen, Obstbäume, ein renaturierter Bachlauf und Weiherflächen sind Lebensräume für eine Vielzahl von Arten", sagte Manfred Rieck, Leiter der US-Umweltabteilung. Er dankte den Helfern von Bundesforst, den amerikanischen Schulen, der US-Bauabteilung, den US-Pfadfindern und nicht zuletzt bei dem Team um Caecilia Meier und Simone Peuleke.

Die US-Garnison wurde 2011 als beste Umweltabteilung aller drei Waffengattungen des US-Verteidigungsministeriums ausgezeichnet. Bei dieser Prämierung wurden Preisgelder verteilt, mit denen das Grüne Klassenzimmer mitfinanziert wurde. Imker Reinhold Birner stellte die Bedeutung der Bienen und der Imkerei für die Umwelt und deren Biodiversität dar. Honigbienen sorgen mit verschiedenen heimischen Wildbienenarten für Vielfalt in der Natur, bestäuben die allermeisten Wild- und Kulturpflanzen und verhelfen diesen zu Blüte und Frucht.

Michelle Obama, amerikanische Präsidentengattin, unterstützt mit ihrer "Million Pollinator Garden Initiative" viele Bienenprojekte. "Die First Lady betreibt einen Gemüse- und Nutzgarten im Weißen Haus und fördert die Wichtigkeit von Bienen und anderen Bestäubern", wusste der Imker.

Neben der Umwelt wird mit einer Informationstafel auch auf die Geschichte und die ehemaligen Ortschaften im US-Südlager sowie im Truppenübungsplatz hingewiesen. Im Bereich des Grünen Klassenzimmers war bis 1938 die ehemalige Ortschaft Grünwald, neben den Dörfern Altneuhaus, Kittenberg und Langenbruck, die bei der Erweiterung des Truppenübungsplatzes dem Militär weichen mussten. Heute erinnern amerikanische Wohnsiedlungen mit den alten Ortsnamen an diese Zeit.

Zur Eröffnung durften die Schüler von drei dritten Klassen der US-Grundschule (Vilseck Elementary School) Luftballons steigen lassen, die Schüler des Umweltclubs der US High School erklärten ihnen mit Spielen und Aktionen die Lebensräume und deren Bewohner in der Natur. Ein Rundgang mit allen Beteiligten rundete die Veranstaltung ab.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.