Grundschüler mit Warnwesten ausgestattet
Indianerschwur abgenommen

Unter den bayernweit 109 000 Erstklässern sind auch die Abc-Schützen der Dr.-Heinrich-Stromer-Grundschule, die bei der Verkehrssicherheitsaktion des ADAC Nordbayern kostenlos mit Westen ausgestattet wurden. "Zu eurer Sicherheit", machte Schulleiterin Gabriele Appl den Grundschülern bei der Übergabe, zu der sich auch einige Mütter eingefunden hatten, in der Aula der Schule klar.

Auch in der Freizeit

Zugleich nahm sie ihnen den "Indianderschwur" ab, die Sicherheitswesten sowohl auf dem Schulweg als auch zu Freizeitveranstaltungen wie Trainingsbesuchen im Verein zu tragen, und das nicht nur während der dunklen Jahreszeit. "Weil man damit eben besser gesehen wird." Erinnern soll daran auch immer wieder der von Kinderliedermacher Reinhard Horn komponierte Ohrwurm und ADAC-Song "Weste an, Kapuze auf". In ihren Dank schloss sie auch den Bauhof für das Anbringen der von der Verkehrswacht gesponserten Spruchbänder an den verschiedenen Stadteinfahrten mit dem Hinweis auf den Schulbeginn ein.

Ans Herz legten es den Kindern auch Dieter Wittmann, Vorsitzender des Motorsportclubs Auerbach, zugleich als Vertreter des ADAC und der Gebietsverkehrswacht, sowie Bernhard Ziegler, Verkehrserzieher bei der hiesigen Polizeiinspektion, nach dem Motto "Sichtbarkeit macht Schule - wir alle machen mit", zu ihrem eigenen Schutz dieses Angebot ernst zu nehmen. "Zumal die Westen auch noch schick sind."

Über das Verhalten an der Bushaltestelle und rund um den Schulbus ging es im Anschluss für die mehr als 20 Buskinder unter den Erstklässlern aus den verschiedenen Ortsteilen. "Die Bushaltestelle ist kein Spielplatz", schärfte Ziegler den Kindern ein und ebenso eindringlich, sich so weit als möglich vom Bordstein weg aufzuhalten, um ein Stolpern auf die Fahrbahn zu vermeiden.

Der Polizeibeamte warnte die jungen Verkehrsteilnehmer, sich vor oder hinter dem Bus (für die Demonstration stellte das Schulbusunternehmen Cermak die Fahrzeuge zur Verfügung) aufzuhalten, sondern an den Stellen, wo sie vom Busfahrer gesehen werden. "Wenn ihr den Busfahrer nicht sehen könnt, kann er euch auch nicht sehen." Auch ein geordnetes Anstellen mit der Schultasche in der Hand sei wichtig für den reibungslosen Schulbusbetrieb.

"Toter Winkel - Todeswinkel", unter diesem Motto stand die ADAC-Sicherheitsaktion für die vierten Klassen mit Dieter Wittmann. Dabei konnten sich die Schüler überzeugen, dass eine ganze Klasse in diesem für den Busfahrer nicht einsehbaren Bereich "verschwindet."
Weitere Beiträge zu den Themen: Auerbach (9489)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.