Gut aufgestellt

Die Amberger Schiedsrichtergruppe ist leistungsmäßig gut aufgestellt. Hintere Reihe die Landesliga-Schiedsrichter (von links) Thomas Ehrnsperger (Lehrwart), Tim Schuller, Benjamin Mignon, Jonas Kohn (Aufsteiger) und Thomas Gebele (Herren-Einteiler); mittlere Reihe die Bezirksliga-Referees: (von links) Tobias Bauer (GSO), Matthias Kraus, Julian Roidl, Felix Hahn (Aufsteiger), Moritz Fischer und Thomas Hüttner (Einteiler Junioren); vordere Reihe die Kreisliga-Förder (von links) Patrick Arnold, Manuel Röhrer,

Die Qualifikationsrichtlinien bei den Fußball-Schiedsrichtern lassen zwei Mal im Jahr Aufstiegsmöglichkeiten zu. Die Gruppe Amberg freut sich über Referees, die den Sprung nach oben geschafft haben.

Amberg. Eine Liga höher pfeifen nun Jonas Kohn (19/SC Germania Amberg) und Felix Hahn (19/TSV Theuern). Kohn leitet bereits seit Juli Spiele in der Landesliga und Hahn ist seit kurzem in der Bezirksliga aktiv.

Die Führungsriege der Schiedsrichtergruppe Amberg freut sich, dass nicht nur der Neulingslehrgang erfolgreich verlaufen ist. Auch die Anzahl der höherklassig pfeifenden Unparteiischen wurde von neun auf elf erhöht. Jeder Schiedsrichter wird in seiner höchsten Spielklasse von neutralen Beobachtern bewertet. Jonas Kohn belegte bereits in der Saison 13/14 einen vorderen Platz; in 14/15 schnitt er als Bester von drei Aufsteigern ab. Nach bestandenem Lehrgang leitete er mittlerweile vier Landesligapartien mit guten Resultaten. Ein weiterer Einsatz steht am Samstag in der Partie FC Vorwärts Röslau gegen den TSV Neudrossenfeld bevor.

Felix Hahn hat sich in der Kreisliga so sehr bewährt, dass er Mitte Oktober unter zehn Bewerbern als Bester den Sprung in die Bezirksliga schaffte. Nach einem "Eingewöhnungsspiel" ohne Bewertung fand er sich auch gut in der neuen Spielklasse zurecht. Am kommenden Wochenende ist er im Spiel SV Schwarzhofen - SV Kulmain im Einsatz.

Das Förderkonzept des BFV lässt auch einzelne Einsätze in der nächsthöheren Liga zu; so durfte Thomas Ehrnsperger beim Unterfrankenduell des TSV Aubstadt gegen den FV Würzburg Bayernliga-Luft "schnuppern". Verbandsschiedsrichterobmann Walter Moritz gratulierte ihm zu seinem gelungenen Einstand.

Ohne die Basis (Schiedsrichter in den unteren Ligen) und den Assistenten wäre dieser tolle Leistungsstand nicht möglich. Die Nachwuchsausbildung und die Schulung von Assistenten muss weiter vorangetrieben werden. Auch, um sich den Wunsch nach einem Bayernliga-Referee zu erfüllen.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.