Gute Ausbeute zum Saisonende

Oberpfalzmeisterin Samira Lohner (U 16) ließ im Hochsprung mit 1,50 Meter die Konkurrenz hinter sich.

Es war der Ausklang einer erfolgreichen Saison: das "Schüler-Meeting" der SCE-Leichtathleten. Manch einer haderte mit nachlassenden Leistungen, andere machten Freudensprünge nachdem eine Bestleistungen übertroffen war.

Der Leichtathletik-Nachwuchs aus der Oberpfalz sowie aus Ober- und Mittelfranken beendete auf der Freisportanlage des Gymnasiums die Wettkampfsaison 2014. Auch mehrere Jugendliche testeten dabei ihren Leistungsstand. Das "Schüler-Meeting" geriet zum gemütlichen Sportfest, bei dem die Jüngsten erstmals unter Wettkampfbedingungen liefen, sprangen und warfen. Bei den Älteren machte sich das Saisonende zum Teil durch nachlassende Leistungen bemerkbar.

Die seit dem Jahr 2000 ausgetragene Veranstaltung genießt hohen Stellenwert: Die Teilnehmerliste enthielt die Namen von 187 Startern aus 29 Vereinen zwischen Regensburg, Coburg und Sindelfingen. Erstmals gingen junge Athleten aus Württemberg an den Start. Es handelt sich dabei um Kinder ehemaliger Eschenbacher Sportler, die aus beruflichen Gründen die Rußweiherstadt verlassen haben: Leon Lorenz (Jahrgang 2005, TSV Willsbach bei Heilbronn, Enkel des zweiten Bürgermeisters Karl Lorenz) und Aaron Ott (2007, TSV Calw, Enkel von Trainerin Hannelore Ott) sowie deren Freunde waren angereist. Die Gäste bescheinigten der Wettkampfleitung erneut hervorragende Organisation.

Einsam an der Spitze

Vor dem Beginn des 800-Meter-Laufs stellte Wettkampfleiter Karl Ott einen Starter der DJK Weiden vor, der dem Teilnehmerfeld anschließend weit voraus lief: Maximilian Zeus (1995). Der neunfache bayerische Meister in verschiedenen Disziplinen, deutsche Vizemeister der U 23 im Berglauf und Zwölfte der Weltmeisterschaft im Berglauf in der Toskana lief die beiden Stadionrunden in 2:04,38 Minuten.

Die Ausbeute der SCE-Athleten waren sechs erste, drei zweite und zwei dritte Plätze. Unter den wenigen Jugendlichen, die eine Startberechtigung erhielten, waren auch die SCElerinnen Veronika Bräutigam und Julia Spillner. Sie starteten nahezu ohne Konkurrenz. Bräutigam siegte im Kugelstoßen deutlich mit 10,13 Meter, den Diskus warf sie auf 27,50 Meter (Saisonauftakt im Mai: 29,37 Meter).

Julia Spillner kam mit dem Diskus auf 25,42 Meter (1. Mai: 26,53 Meter), mit dem Speer erreichte sie 22,79 Meter. Mit einem enormen Leistungsschub wartete Paul Pöllmann (Jahrgang 2001) im Speerwurf auf: Er steigerte seine persönliche Bestleistung auf 38,60 Meter. Nach verbalen "Streicheleinheiten" von Trainerin Hannelore Ott war er auf beste "Betriebstemperatur" gekommen. Im Juni hatte er bei der Oberpfalzmeisterschaft mit 35,65 Meter den Vizetitel geholt. Im Kugelstoßen sicherte er sich zum Saisonende mit 9,45 Meter und deutlichem Abstand zu den Mitbewerbern den zweiten Platz.

Tagessieg im Hochsprung

Veronika Wolf (2000) steigerte in diesem Jahr ihre Leistung über 800 Meter konstant auf nun 2:40,29 Minuten, was Rang zwei bedeutete. Samira Lohner (1999), mit 1,43 Meter Oberpfalzmeisterin im Hochsprung, holte sich mit 1,50 Meter den Tagessieg.

Die gleichaltrige Saskia Distler freute sich mit 20,67 Meter über den dritten Platz im Diskuswurf. Für Milena Gebhard (2005) reichte der Endspurt über 800 Meter nicht mehr für einen Sprung aufs Podest. In 3:24,76 Minuten wurde sie Vierte. Im Ballwurf war ihr jedoch mit über 21 Meter der Sieg nicht zu nehmen. Mia Reis belegte mit 17,50 Meter Rang drei.
Weitere Beiträge zu den Themen: Eschenbach (13379)Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.