Gute Viertelstunde reicht nicht

Kommt das Zuspiel von Maria Dirnberger (links) bei einer Mitspielerin an? Die Handballerinnen des HC Weiden leisteten sich im Heimspiel gegen die HSG Naabtal zu viele Ballverluste. Der BOL-Aufsteiger entführte mit einem 32:25-Sieg die Punkte. Bild: A. Schwarzmeier

Die Handballerinnen des HC Weiden kommen nur schwer in die Gänge. Nach der Auftaktniederlage in Amberg ging die Mannschaft auch im Heimspiel gegen die HSG Naabtal als Verlierer aus der Halle.

Weiden. (jpr) 25:32 (14:18) lautete das enttäuschende Endergebnis aus Weidener Sicht. Mit 0:4-Punkten tragen die HC-Damen damit die Rote Laterne in der Bezirksoberliga.

3:1 in Führung

Dabei war die Partie zumindest in der Anfangsphase offen. Die Max-Reger-Städterinnen kamen gut ins Spiel und gingen in den ersten Minuten mit 3:1 in Führung. Doch dann leisteten sich die Gastgeberinnen immer wieder unplatzierte Würfe und Ballverluste, so dass die HSG Naabtal auf 4:4 ausglich.

In der Offensive vergab Weiden zu viele Möglichkeiten, in der Abwehr packten die HC-lerinnen nicht vernünftig zu. Die Gegnerinnen konnten den Ball immer wieder bis zur nächsten freien Mitspielerin transportieren, die dann die sich bietenden Möglichkeiten umgehend nutzten. Die Torfrauen Anett List und Babsi Frischholz des HC Weiden konnten nicht alle Bälle rausholen und so ging es mit einem 14:18-Rückstand in die Halbzeit.

Faden verloren

Nach der Pause sah es so aus, als ob die Ansprache in der Kabine gefruchtet hat. Die ersten drei Tore in der zweiten Halbzeit gingen auf das Konto der Weidenerinnen. Doch dann folgte erneut ein Einbruch und das Team der Trainer Thomas Baldauf und Jannis Prelle verlor erneut den Faden. Die sehr junge Mannschaft der HSG Naabtal hatte immer wieder eine Antwort parat. Es gelang nicht, sie unter Kontrolle zu bekommen. So zogen der Gast zehn Minuten vor Abpfiff mit zehn Toren Vorsprung davon.

,,Wir haben es nicht geschafft, die Lücken in unserer Abwehr zu schließen. Vorne haben wir den Ball einfach nicht ins Netz gebracht. So kann man keine Spiele gewinnen", sagte Jannis Prelle. "Die Mannschaft hat das Potenzial, gegen jedes Team in der Liga mitzuhalten. Dazu reichen aber nicht 15 gute Minuten pro Partie", fügte Thomas Baldauf hinzu.

Zwar holten die HC-lerinnen in der Schlussphase noch einige Tore auf, was aber an der klaren Niederlage nichts änderte.

Es spielten: List, Frischholz, T. Rittner 2 , N. Rittner 4, Bischoff 3, Hanauer 1, Götz 1, Hermann 2, Häring, Schlosser 7/1, Dirnberger 2/2, Stahl.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.