Handball

Bezirksoberliga FrauenHG Amberg       29:21       (17:7)       HSG Erlangen
(zyz) Nach dem zweiten Sieg in Serie scheinen die Ambergerinnen endlich in der Liga angekommen zu sein. In der Anfangsphase setzte Neuzugang Julia Baumgardten vom Bayernligisten ESV 1927 Regensburg II nach nur zwei gemeinsamen Trainingseinheiten bereits wichtige Akzente. Dennoch konnten sich die Gastgeberinnen in dem Kellerduell nicht richtig absetzen und Trainer Martin Feldbauer nahm beim Stand von 8:7 eine Auszeit.

Die Ambergerinnen präsentierten sich danach wie verwandelt: Torhüterin Nadine Hagerer vernagelte nun ihren Kasten und ließ bis zur Pause keinen Gegentreffer mehr zu. Im Angriff ließ die HG schön den Ball laufen und sich auch nicht von der Deckung gegen Katja Deml beeindrucken, kam - hauptsächlich durch die A-Jugendliche Franziska Karl - zu vielen leichten Treffern und führte zur Pause mit 17:7.

Nach dem Seitenwechsel schlossen die Ambergerinnen nicht mehr so konsequent ab. Auch in der Deckung haperte es nun, obwohl man sich weiterhin auf die Torhüterinnen verlassen konnte. Sie schafften es nach 45 Minuten aber wieder, einen Gang hochzuschalten. Auch weil Katja Deml trotz enger Deckung insgesamt sieben Mal traf. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung - die Last des Torewerfens war auf viele Schultern verteilt - wurde am Ende ein deutlicher 29:21-Erfolg eingefahren und die Mittelfranken weiter distanziert. "Haar in der Siegessuppe", so Feldbauer, seien die 21 Gegentore gewesen: "Das war definitiv zu viel."

HG Amberg:Tor: Hagerer, Schobert. Feld: Deml (7/3), Behringer (6/2), Karl (5), Engelbrecht (4), Lösch, Baumgardten (je 3), Frisch (1), Hillen, Mertel.

Bezirksoberliga C-JugendTSV Berching       13:9       (8:4)       HG Amberg
(zyz) Das Spiel stand von Beginn unter keinem guten Stern für die Ambergerinnen. Kurzfristige Absagen erlaubten es nur mit einer Rumpftruppe und ohne Wechselmöglichkeit anzureisen. Im Wissen um diese ungünstige Ausgangslage startete das Team hochkonzentriert und energisch. Die HG-Mädchen scheuten keinen Zweikampf und überraschten damit den Gegner. Basierend auf einer hervorragenden Abwehrleistung wurde das Spiel lange offen gestalten (3:3). Erst zum Ende der ersten Hälfte schwanden die Kräfte, was einen 4:8-Pausenrückstand zur Folge hatte.

Betreuer Wolfgang Schaller schwor das Team nochmal darauf ein, den Widerstand hochzuhalten. Diese Vorgabe setzte die Mannschaft nahezu perfekt um. Weiterhin arbeitete die Abwehr sehr effektiv und Torhüterin Laura Porst komplettierte dies mit einer starken Leistung. Im Angriff zeigten die Ambergerinnen eine gute Spielanlage, die diesmal auch wesentlich ausgeglichener erschien als in den vergangenen Begegnungen. Bei einer etwas besseren Chancenauswertung, unter anderem wurden zwei Siebenmeter vergeben, bestand sogar die Chance auf die große Überraschung. So mussten sich die Ambergerinnen mit einer ausgeglichenen zweiten Hälfte und einer 9:13-Auswärtsniederlage zufrieden geben, die laut Wolfgang Schaller "unter den gegebenen Umständen als Erfolg zu werten ist".

HG Amberg:Tor: Porst. Feld: Schaller (4), Ludwig, Sommer (je 2), Baltz (1), Grasmik, Klisa.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.