Handball

Bezirksoberliga FrauenHG Amberg       SV Buckenhofen
(zyz) Durch die knappe Niederlage bei der Bayernliga-Reserve der TS Herzogenaurach vor zwei Wochen ist es für die Ambergerinnen sehr schwer geworden, den zum Klassenerhalt definitiv reichenden neunten Tabellenplatz zu erreichen. Amberg profitiert aber von der Situation, dass es wohl keinen Absteiger aus der Landesliga in die höchste Spielklasse des Bezirks Ostbayern geben wird und somit der aktuelle - und zumindest nach unten in Stein gemeißelte Rang zehn ausreichen dürfte. Die HG möchte dennoch alles versuchen, in den drei verbleibenden Partien die drei Punkte Rückstand auf den Neunten aus Altdorf aufzuholen.

Voraussetzung dafür ist ein Heimsieg am Samstag, 28. März, gegen den SV Buckenhofen. Im Hinspiel konnte die HG Amberg nur 20 Minuten mit den Oberfränkinnen mithalten, da ein Weltrekord an Pfosten- und Lattentreffern zahlreiche Tore verhinderte. Zudem leisteten sich die Oberpfälzerinnen damals zu viele technische Fehler, die es im zweiten Vergleich nun abzustellen gilt. Mit einer konzentrierten Leistung wie beim letzten Auftritt vor heimischem Publikum gegen Altdorf können die Gastgeberinnen das auch schaffen. Das einzige Haar in der Siegessuppe war die Defensivleistung, denn - wie das Hinspiel gezeigt hat - erzielt man nicht alle Tage 33 Treffer wie gegen Altdorf.

Ambergs Trainer Martin Feldbauer und seine junge Mannschaft gehen optimistisch in die Partie: "Wir wollen die Punkte unbedingt holen", stellt der Coach unmissverständlich klar. In den vergangenen Jahren waren die Begegnungen gegen den SV Buckenhofen immer ein Garant für Spannung und Dramatik - und deswegen dürften die Zuschauer in der GMG-Dreifachturnhalle voll auf ihre Kosten kommen. Anwurf ist um 17.30 Uhr.

HG Amberg: Tor: Schobert. Feld: Lösch, Baumgardten, Karl, Deml, Behringer, Frisch, Maget, Belmer, Mertel.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.