Handball: SV 08 Auerbach beim TSV Friedberg
Zum Letzten

Die Handballer des SV 08 Auerbach fahren an diesem Wochenende zum zweiten Mal hintereinander in Richtung Augsburg. Gegner ist diesmal die Drittligareserve des TSV Friedberg. Anpfiff gegen den Tabellenletzten in der TSV-Halle in der Hans-Böller-Straße ist um 17.30 Uhr, Abfahrt des Busses ist um 14 Uhr.

Die Reserve des Drittligisten TSV Friedberg konnte in der laufenden Saison erst ein einziges Spiel gewinnen und belegte von Beginn an fast ununterbrochen den letzten Platz. Lediglich nach dem Sieg beim Tabellennachbarn TSV Ismaning tauschte man mit diesem kurzfristig den Platz, nur um ihn zwei Wochen später wieder abgeben zu müssen. Die junge Mannschaft um den ehemaligen Trainer Marcus Wuttke war als Aufsteiger mit dem Saisonziel Klassenerhalt in die Runde gestartet, kam jedoch lange Zeit überhaupt nicht in Tritt und musste in den meisten Partien ordentlich Lehrgeld bezahlen.

Dabei zeigte sie sich vor allem auswärts von ihrer schwächeren Seite und verlor teilweise sehr deutlich. So unterlag man beispielsweise im Hinspiel in Auerbach mit 20:41, in Bayreuth mit 20:33 und zuletzt in Unterhaching mit 23:36. In den Heimspielen dagegen erzielten die Schwaben immer wieder respektable Ergebnisse, wie ein 23:25 gegen den TSV Haunstetten, ein 27:30 gegen den HSC 2000 Coburg II oder ein 20:23 gegen Mitaufsteiger SG DJK Rimpar II.

Nach der völlig misslungenen Hinrunde legte denn auch Marcus Wuttke sein Amt als Trainer nieder und übergab den Stab an Dieter Braun. Nachdem Braun nach drei Jahren Trainertätigkeit in Kissing der Stuhl vor die Tür gestellt worden war, kehrte der ehemalige Jugendtrainer des TSV zu seinem alten Verein zurück und betreut nun einige seiner Schützlinge aus den Jugendteams. Zusammen mit Christoph Handelshauser (26), einem der älteren Spieler des Teams, will der 47-jährige versuchen, den Klassenerhalt doch noch zu schaffen.

Im Hinspiel zeigten sich die Schwaben zunächst durchaus überzeugend und gingen sogar kurzzeitig mit 2:4 in Führung, bevor sie der Übermacht der Oberpfälzer nichts mehr entgegen zu setzen hatten. So ähnlich verliefen bisher viele der Friedberger Spiele. Einige Zeit gelingt es der jungen Truppe durchaus mitzuhalten, bevor sie früher oder später in Ungeduld ausbricht und durch Fehler auf beiden Seiten des Balles sich selbst ins Hintertreffen bringt.

Auerbachs Trainer Tobias Wannenmacher warnte sein Team vor Überheblichkeit. Erfreut zeigte er sich zumindest darüber, dass sich die Anzahl der "Angeschlagenen" wieder etwas verringert hat. Mit Ausnahme von Ralph Weiss kann er auf alle Akteure zurückgreifen, Mario Schmidtke trainierte nach überstandener Krankheit wieder und auch Philipp Schöttner erweist sich von Woche zu Woche stabiler. Lediglich der Spielertrainer selbst laboriert noch an einigen Blessuren.

SV 08 Auerbach: Walzik, M. Müller, Tannenberger, Lux, Wannenmacher, Schnödt, Herold, Schmidtke, Schramm, F. Müller, Wolf, Schöttner.
Weitere Beiträge zu den Themen: Auerbach (9489)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.