Handballer des SV 08 Auerbach festigen mit 30:24-Sieg in Coburg Platz eins in der Bayernliga
Nur eine kurze Schwächephase

Die Handballer des SV 08 Auerbach gaben sich auch am neunten Spieltag keine Blöße und stehen nach einem deutlichen Sieg beim Reserveteam des HSC 2000 Coburg weiterhin an der Spitze der höchsten bayerischen Spielklasse. Über 60 Minuten lautstark unterstützt von fast 80 mitgereisten blau-weißen Fans überstanden die Oberpfälzer eine kurze Schwächephase zu Beginn der zweiten Halbzeit und gewannen klar mit 24:30 (8:13).

Fehlte auf Auerbacher Seite Felix Müller, so mussten die Gastgeber auf Konstantin Singwald und Jan Kästner verzichten. Auerbach ließ sich auch nicht ernsthaft aus der Ruhe bringen und hielt die Stimmung hoch, als man erfuhr, dass die Anzeigentafel in der Angersporthalle nicht einsatzbereit sei, weshalb die Sekretäre am Zeitnehmertisch mit Klapptäfelchen und Stoppuhr den Spielverlauf dokumentieren mussten. Die Gastgeber zeigten von Beginn an, dass sie sich einiges vorgenommen hatten und agierten aus einer sehr aggressiven Abwehr heraus.

Allerdings konnten sie kaum Kapital aus ihren durchaus vorhandenen Möglichkeiten schlagen. Mehrmals scheiterten sie am Aluminiumgehäuse der Blau-Weißen und an dem hervorragend aufgelegten Mann darin. Philipp Walzig entschärfte selbst hundertprozentige Chancen der Oberfranken und legte mit seiner Leistung in dieser ersten Hälfte einen der Grundsteine für den Sieg.

Die Gäste nutzten zwei gehaltene Strafwürfe der Gelb-Schwarzen und gingen schnell mit 1:3 in Führung, nur um in der 10. Minute den Ausgleich hinnehmen zu müssen. Mit leichten Unkonzentriertheiten auf beiden Seiten des Balles ließ man die Gastgeber wieder zurück ins Spiel und ermöglichte ihrem Top-Torschützen Hajck Karapetjan einige seiner insgesamt sechs Treffer.

In der Mitte der ersten Hälfte ging dann ein Ruck durch die Wannenmacher-Sieben. Trotz einer frühen zweiten Zeitstrafe gegen Philipp Schöttner schalteten die Gäste einen Gang höher und drehten die Partie mit einem 1:6 deutlich in ihre Richtung. Garant für diesen Lauf war neben Philipp Walzik, der einen weiteren Strafwurf entschärfte, eine starke Abwehr mit einem erneut sehr guten Matthias Schnödt auf vorgezogenem Posten. So ging man beim Stande von 8:13 mit einem beruhigenden Vorsprung in die Pause.

Doch die Ruhe war schnell vorbei. Direkt nach Wiederanpfiff erzielten die Gastgeber drei schnelle Tore, nutzten die kurze aber heftige Schwächephase der Auerbacher geschickt aus und glichen durch einen weiteren Treffer von Hajck Karapetjan das Spiel bereits in der 38. Minute aus (17:17).

Aber plötzlich stand wieder die konzentrierte Abwehr der ersten Hälfte auf dem Platz, die Fehler im Angriff wurden weitgehend reduziert und auch der für Philipp Walzig eingewechselte Matthias Müller trug mit einigen Paraden dazu bei, dass sich Auerbach am eigenen Schopf aus der Gefahrenzone zog. Sechs unbeantwortete Tore stellten innerhalb weniger Minuten mehr als den alten Abstand wieder her (17:23) und ließen den Tabellenführer endgültig auf die Siegerstraße einbiegen.

SV 08 Auerbach: Walzik, M. Müller, Tannenberger (1), Weiss (2), Lux (9/4), Wannenmacher (1), Schnödt (2), Herold, Schmidtke (5), Schramm (3), Wolf (6), Schöttner (1).
Weitere Beiträge zu den Themen: Auerbach (9490)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.