Handballer des SV 08 Auerbach verlieren gegen Eintracht Baunatal mit 28:31 - Spielertrainer ...
Ein Wolf reicht nicht: Nötiger Biss gegen die Hessen fehlt

Durch eine gleichermaßen unnötige wie verdiente 28:31-Heimniederlage gegen den GSV Eintracht Baunatal vergaben die Handballer des SV 08 Auerbach eine gute Möglichkeit, sich etwas mehr im Mittelfeld der Tabelle zu stabilisieren. Mit nun 11:15 Punkten liegen die Oberpfälzer zwar weiterhin auf Rang neun der 3. Liga, haben aber lediglich drei Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz.

Wölfe sind Rudeltiere und agieren selten allein. Doch an diesem Samstag war es bei den Handballern des SV 08 Auerbach ein wenig anders. Andreas Wolf zeigte als Einziger vom Anfang bis zum bitteren Ende des Spiels die nötige Konsequenz, aber auch den nötigen Biss, um gegen den Gegner aus Hessen etwas zu bewegen.

Karsten Herold saß seit längerer Zeit erstmals nicht mit auf der Bank. Er soll und will sich in den nächsten Wochen im Reserveteam um Trainer Michael Werner mehr Spielpraxis holen und musste gleich bei seinem ersten Einsatz auswärts antreten. Daneben war kurzfristig mit Philipp Walzik ein dritter Torhüter aktiviert worden, da Andreas Bayerschmidt seit einer Woche an einer schmerzhaften Achillessehnenverletzung laboriert und unter der Woche nur leicht und individuell trainieren konnte.

Zunächst jedoch wurden die beiden nicht gefordert, denn Lars Goebel zeigte sich von Beginn an sehr aufmerksam und konnte einige aussichtsreiche Bälle des Gegners entschärfen. Weniger aufmerksam erwies sich jedoch wieder einmal die Abwehr der Auerbacher. Schon früh machte sie es dem Gegner streckenweise viel zu einfach, ließ sich von dessen zugegeben guten Kreuzbewegungen immer wieder düpieren und öffnete ihm dadurch Tür und Tor. So leuchtete trotz eines furiosen Starts durch Andreas Wolf bereits nach zehn Minuten ein ernüchterndes 3:5 für die Gäste von der Anzeigentafel. Was zu diesem Zeitpunkt noch niemand ahnen konnte, das zwischenzeitliche 2:1 durch Felix Müller sollte die letzte Führung der Gastgeber an diesem Tage sein.

Immer wieder scheiterten die Oberpfälzer selbst aus aussichtsreichsten Positionen am stark haltenden Constantin Paar im Baunataler Gehäuse. Der Routinier war ein ums andere Mal Endstation der Auerbacher Offensivbemühungen.

Beim Stand von 9:9 war das Spiel wieder offen, doch bereits wenige Minuten später hatten die Gäste das Ruder wieder in ihre Hand genommen und einige Fehler der Gastgeber sowie einen vergebenen Strafwurf durch Maximilian Lux genutzt, den alten Vorsprung wieder herzustellen und mit einer 11:15-Führung in die Pause zu gehen.

Direkt nach Wiederanpfiff erhöhten die Hessen gleich noch einmal um einen Treffer (11:16) und hatten danach relativ leichtes Spiel, die Partie zu kontrollieren. Viel zu einfach durften sie ihre Tore erzielen, doch Auerbach hielt an seiner eher offensiven Abwehrvariante fest. Auf der anderen Seite des Balles ließen die Blau-Weißen jede Menge bester Chancen liegen und scheiterten selbst aus aussichtsreichsten Positionen. Einzig Andreas Wolf, der in dieser zweiten Hälfte allein 10 Tore erzielte, war für die Baunataler Defensive nicht in den Griff zu bekommen. Doch ein guter Andreas Wolf allein reicht in der 3. Liga nicht aus.

Auerbach bemühte sich zwar nach Kräften, doch diese reichten an diesem gebrauchten Tag nur dazu, den Rückstand zwischenzeitlich auf zwei Tore zu verkürzen (22:24 und 25:27). Am Ende jubelte zurecht das bessere Team aus Hessen über einen 28:31-Auswärtssieg und begab sich auf die vierstündige Heimfahrt. Auerbachs Spielertrainer Tobias Wannenmacher dagegen wurde ins Krankenhaus gefahren, um eine in der 23. Minute erlittene Verletzung über dem Auge versorgen zu lassen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Auerbach (9489)November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.