Handballer schlagen Erlangen, Waldbüttelbrunn verliert
SV 08 Auerbach alleine an der Spitze

Die Handballer des SV 08 Auerbach ziehen weiterhin ihre Kreise in der Bayernliga und bezwangen am Samstag vor etwa 380 Zuschauern auch den Tabellenvierten HC Erlangen II klar mit 31:24. Da am späteren Abend der bisherige Hauptverfolger DJK Waldbüttelbrunn sein Heimspiel gegen HaSpo Bayreuth mit 22:23 verlor, sind die Oberpfälzer nun mit 34:2 Punkten alleiniger Spitzenreiter. Somit kommt dem am Samstag, 14. Februar, anstehenden Spitzenspiel Erster gegen Zweiter eine vorentscheidende Bedeutung zu.

"Mir ist nicht ganz klar, warum Viele solch einen Hype um unser Spiel gegen Waldbüttelbrunn machen", sagte ein zufriedener Tobias Wannenmacher. "Egal wie das am nächsten Samstag ausgeht, das muss noch lange nicht die Entscheidung in der Meisterschaft sein. Die Saison ist noch lang, da kann noch viel passieren, zum Beispiel müssen wir noch in Bayreuth antreten."

Man spürte bei den Oberpfälzern von Beginn an, dass sie dieses Spiel sehr ernst nehmen würden. Mit einer hoch konzentrierten Defensive setzte man die Gäste gleich in den ersten Minuten unter Druck und zwang sie zu ersten Fehlern. So waren noch keine zwei Minuten gespielt und Auerbach führte bereits mit 3:0. Immer wieder liefen sich die jungen Gäste in der wachsamen Abwehr der Blau-Weißen fest und immer wieder mussten sie in der Folge einen Treffer hinnehmen. Bereits nach etwa einer Viertelstunde verließ Erlangens Torhüter Lars Goebel beim Stande von 11:6 genervt seinen Kasten und übergab ihn an Rene Selke.

Dennoch gaben die Mittelfranken das Spiel noch nicht verloren, lieferten dem Gegner und den Zuschauern ein schnelles und technisch gutes Spiel und hielten den Rückstand konstant bei vier, fünf Toren. Dann die wohl entscheidenden Minuten des Spiels. Beim Stand von 14:10 - Erlangen hatte gerade seinen 10. Treffer erzielt - gelangen den Gastgebern zwei Tore am Stück und obwohl Philipp Schöttner für zwei Minuten auf die Strafbank musste, konnten sie zudem zwei Fehler der Gäste nutzen und in Unterzahl einen weiteren Ball im Netz der Gegner versenken (17:10). Mit einem vorentscheidenden Vorsprung von 19:11 ging man in die Pause.

Danach stockte die Partie ein wenig. Schrittfehler, Stürmerfouls oder Pfostentreffer verhinderten für mehrere Minuten ein Erfolgserlebnis beider Teams. Nach dieser kurzen Verschnaufpause nahm das Spiel wieder an Fahrt auf und Auerbach dominierte. Zehn Minuten vor dem Ende hatten sich die Oberpfälzer ein sattes Polster erspielt und den höchsten Vorsprung des Spiels heraus geworfen (28:17). Im Gefühl des sicheren Sieges ließen sie nun die Zügel ein wenig lockerer, wodurch Erlangen noch etwas Ergebniskosmetik betrieb. Die letzten Minuten gehörten vor allem Basti Walz, der ein ums andere Mal frei vor Matthias Müller auftauchte und traf. Das letzte Tor zum 31:24 erzielte Karsten Herold mit seinem zweiten Treffer.

SV 08 Auerbach: Walzik, M. Müller, Tannenberger, Lux (6/5), Wolf (3), Wannenmacher (1), Schnödt (4), Herold (2), Schmidtke (5), Schramm (3), F. Müller (6), Schöttner(1).
Weitere Beiträge zu den Themen: Auerbach (9489)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.