Handballerinnen der HSG Nabburg/Schwarzenfeld treffen beim Turnier in Bad Brückenau auf den TV ...
Molten-Cup als willkommener Test

Centerspieler und Topscorer Alwin Prainer (rechts) fehlt dem TSV Schwandorf wegen eines Auslandsaufenthalts bis Mitte Dezember. Bild: par
Nabburg/Schwarzenfeld. (söt) Eigentlich hatten die Damen der HSG Nabburg/Schwarzenfeld diese Wochenende kein Pflichtspiel auf dem Programm. Jedoch nehmen sie beim diesjährigen Molten-Cup des Bayerischen Handballverbandes teil und zogen für die erste Spielrunde das Freilos. Damit steigen sie am Sonntag, 4. Oktober, erstmals in das Spielgeschehen ein.

Der Turniermodus dieser zweiten Runde besteht aus vier Mannschaften, die zunächst zwei Halbfinalpartien austragen und die beiden Sieger das Finale bestreiten. Der Gewinner davon qualifiziert sich für die nächste Runde. Der Turnierausrichter in diesem Jahr ist Bad Brückenau, und so müssen die Damen von Trainer Wolfgang Völkl am Sonntag die weite Fahrt auf sich nehmen.

Sie treffen im ersten Halbfinale auf den TV Helmbrechts, den Ligakonkurrenten der vergangenen Jahre. Für die HSG-Damen steht jedoch nicht der Gegner im Vordergrund, sondern die Vorbereitung auf die bevorstehenden Begegnungen in der Landesliga. "Wir haben in der neuen Saison mit den beiden Auftaktspielen gegen zwei Topteams ein schweres Programm gehabt und es gut gemeistert. Im Pokal können wir ohne Druck aufspielen", freut sich Trainer Wolfgang Völkl. Diese Pokalrunde wollen die Oberpfälzerinnen nutzen, um unter Wettkampfbedingungen weiter die Abläufe in Abwehr und Angriff zu festigen. Man darf also gespannt sein, wie die HSG-Damen beim Molten-Cup abschneiden. Das zweite Halbfinale bestreitet der FC Bad Brückenau gegen den TSV Wendelstein.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.