Handballerinnen starten am 19. September in Nürnberg - Kaum Veränderungen
Endspurt für HSG-Damen

Nathalie Fleischmann und ihre Teamkolleginnen starten in gut zwei Wochen mit dem Spielbetrieb in der Landesliga Nord. Derzeit steht noch intensives Training auf dem Programm. Bild: bwr
Nabburg/Schwarzenfeld. (söt) Nach einer relativ kurzen Sommerpause starten die Handballdamen der HSG Nabburg/Schwarzenfeld am 19. September in die neue Landesliga-Saison. Anfang Mai beendeten sie mit einem sehr guten siebten Tabellenplatz die vergangene Spielrunde, was niemand von den HSG-Damen so erwartet hatte.

Jetzt befinden sich die Damen von Trainer Wolfgang Völkl bereits seit Mitte Juni wieder in der Vorbereitung auf die kommende Landesliga-Saison. Wie bereits in den vergangen Jahren gestaltete sich der Start schwierig. Aufgrund von beruflichen und schulischen Verpflichtungen war ein komplettes Training nicht möglich. Beim Testspiel im Juli gegen die Damenmannschaft der HSG Naabtal zeigten sich die Defizite sehr deutlich. Eine erneute Vorbereitungspartie vor zwei Wochen musste aus personellen Gründen kurzfristig abgesagt werden, doch nun geht es in den letzten Trainingseinheiten merklich voran. "Wir sind in den letzten Einheiten schon besser in die Spur gekommen und bereiten uns zur Zeit gut auf die Saison vor", zieht Trainer Wolfgang Völkl ein erstes Fazit. "Den Mädels muss halt immer bewusst sein, dass wir einfach ein paar Wochen dem normalen Ablauf hinterherlaufen, das ist jedoch nicht so schlimm."

Personell wird es im Vergleich zur vergangenen Saison kaum Veränderungen geben. Aus der eigenen Jugend wird neben Theresa Stubenvoll, die am Ende der Runde bereits eingesetzt wurde, auch noch Lea Haas mit in die Mannschaft eingebaut. Die kommende Saison dürfte aber aus mannschaftlicher Sicht, auf jeden Fall eine noch größere Herausforderung für die Damen der HSG werden. Viele Spielerinnen können aus beruflichen oder schulischen Verpflichtungen nicht immer regelmäßig trainieren oder spielen. Hier gilt es für die Mannschaft schnell die richtige Einstellung zu finden.

Neben vielen bekannten Mannschaften treffen die HSG-Damen in dieser neuen Handballrunde auf einige neue Gegner. Unter anderem sind die HG Ingolstadt, HG Kunstadt, SG Schwabach/Roth und auch der Bayernliga-Absteiger 1. FC Nürnberg die neuen Kontrahenten. Da die SG Regensburg auch den Aufstieg in die Landesliga geschafft hat, steht ein erneutes Oberpfalzderby bevor.

Unbekannte Gegner

Für die Völkl-Schützlinge startet die Spielzeit mit einem Auswärtsspiel beim 1. FC Nürnberg. Bis dahin stehen aber noch einige schweißtreibende Trainingseinheiten auf dem Programm. "Aufgrund unserer Startschwierigkeiten am Anfang der Vorbereitung, müssen wir erst einmal sehen, wo wir am Beginn der Saison stehen", meint Völkl. "Da auch die vielen neuen und unbekannten Gegner derzeit nur schwer einzuschätzen sind, ist es noch zu früh, um konkrete Ziele auszugeben."
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13790)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.