Harter Drill für Feuerwehrleute

Kreisbrandmeister Markus Kindl (vorne, links) gilt als einer der besten und härtesten Ausbilder für die Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit. Fitnessabzeichen in verschiedenen Stufen gab es für die erfolgreichen Teilnehmer des Lehrgangs. Dritter Bürgermeister Johann Gollwitzer (rechts) gratulierte. Bild: dob

Bei ihren Einsätzen für in Not geratene Menschen leisten die Mitglieder der Feuerwehren im Altlandkreis Enormes. Die Belastungen sind hoch. Deshalb ist körperliche Fitness so wichtig.

Damit die Wehrleute gut gerüstet sind, gibt es als Ansporn seit einiger Zeit das Deutsche Feuerwehr-Fitnessabzeichen, das allen Aktiven auf freiwilliger Basis offensteht. Einer, der dabei eine Vorreiterrolle im östlichen Landkreis übernahm, ist Kreisbrandmeister Markus Kindl. Sein Engagement stellte dritter Bürgermeister Johann Gollwitzer bei der Verleihung der Abzeichen am Donnerstag im Gasthaus Anzer heraus. "Eine überdurchschnittliche körperliche Leistungsfähigkeit ist im Feuerwehr-Einsatzdienst neben dem fachlichen Wissen und Können überlebenswichtig", betonte Kindl.

Durchtrainiert ist besser

"Sportlich aktive und trainierte Feuerwehrangehörige können mit wechselnden und plötzlich auftretenden Gefahrensituationen besser umgehen als untrainierte und tragen somit ein geringeres Risiko, schwere Unfälle zu erleiden", sagte Kindl.

Trainiert wurden zur Vorbereitung der Prüfung vor allem Ausdauer, Kraft und Koordination. So steigerten Teilnehmer ihr Stehvermögen beim Laufen, Schwimmen und Radfahren. Klimmzüge und Bankdrücken förderten die Kraft, der Parcours oder der Kasten-Bumerang-Test sowie das Kombi-Schwimmen kamen der Koordination zugute.

Die Anforderungen in den einzelnen Disziplinen sind gestaffelt. Die Abzeichen können - je nach körperlichem Leistungsvermögen - in den Stufen Bronze, Silber oder Gold erworben werden. Ähnlich wie beim Deutschen Sportabzeichen werden die Erfordernisse mit zunehmendem Alter gesenkt.

Die Fitnessabzeichen-Verleihung erfolgte das zweite Mal, betonte der Kreisbrandmeister. Immerhin verfüge der Landkreis über 19 Schiedsrichter, die für diesen Erwerb geschult sind. Prüfer waren diesmal, neben Organisator Kindl, zweiter Kommandant Albert Herrmann und Ehrenvorsitzender Michael Kindl für Oberlind, Kommandant Harald Dirnberger und Markus Tretter für Michldorf, Katharina Messer (Leuchtenberg), Kommandant Markus Völkl, Carina Völkl und Claudia Beugler (Pleystein).

Aus dem Kreisbrandinspektor-Bereichen Mitte und Ost legten folgende Feuerwehrleute das Fitnessabzeichen ab: Gold ging an Johann Kick von der Feuerwehr Lohma. Silber erwarben Markus Kindl, Manfred Meier (FFW Oberlind), Hubert Witzl (FFW Floß) und Harald Dirnberger (FFW Michldorf). In Bronze ging die Auszeichnung an Wolfgang Zitzmann, Valentin Kellner und Michael Uschold (FFW Oberlind), Nicolas Varga (FFW Floß) und Matthias Grünbauer (FFW Heumaden).
Weitere Beiträge zu den Themen: Oberlind (441)Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.