Heimat ohne Hoffnung

Die Neustädter Somalis träumen von einer Zukunft in Deutschland. Osman und Faysal würden gerne etwas mit Elektronik machen, Hassan könnte sich vorstellen, Schreiner zu werden. Doch davor steht das Asylverfahren. In dem knappen Jahr, seit sie hier sind, hat sich noch nichts bewegt.

Auf dem Seeweg über Sizilien oder über Griechenland ist das Trio nach Bayern gekommen. Das Heimatland bietet weder Perspektiven noch Sicherheit, sagt Faysal. "Wenn du dort dem falschen Stamm angehörst, hast du keine Chance." Clans, die in dem Bürgerkrieg am Horn von Afrika gerade die Oberhand haben, würden nur ihre eigenen Leute hochkommen lassen. Manche sympathisierten auch mit Al-Kaida.

Die ASV-Funktionäre fragen nicht danach. Sie interessieren sich für die drei in erster Linie als Sportkameraden und freuen sich, dass sie sich auch im Sportheim gut eingefügt haben. Rassismus-Vorwürfe wie in Schönhaid sind ihnen fremd. "Ich habe daheim und auswärts noch nie was gehört", ist Trainer Regn zufrieden. (phs)
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.