Heimspiele für das punktgleiche Spitzenduo FC Tremmersdorf und TSV Reuth - Verfolgerduell beim ...
Kreisklasse West: Torjäger wieder treffsicher?

Weiden. (sf) Ob die Angreifer in der Kreisklasse West nach dem Saisonnegativrekord von mickrigen 17 Treffern wieder ihre Schussstiefel anziehen? Abwarten, ob sie am zweiten Spieltag der Rückserie, der komplett am Samstag ausgetragen wird, besser treffen. Die beiden punktgleichen Spitzenreiter FC Tremmersdorf und TSV Reuth haben Heimrecht und es dabei mit Teams aus den unteren Regionen zu tun. Im Verfolgerduell treffen in Haidenaab der einheimische ASV und Vorjahresvizemeister VfB Mantel, der sich wieder nach oben gearbeitet hat, aufeinander.

TSV Krummennaab       Sa. 14.00       SV Parkstein
"Wir müssen endlich mal nur mit der Schönspielerei aufhören," fordert TSV-Trainer Silvio Steudel ein Umdenken. Zudem müssen endlich mal Tore gemacht werden, schließlich stellt Krummennaab den zweitschwächsten Angriff der Liga. Gegen den SV Parkstein, gegen den man schon in der Hinserie unnötig verlor, fordert er drei Punkte, zumal er keine Personalprobleme hat. Spielertrainer Sascha Sporer vom SV Parkstein freut sich über den Aufwärtstrend seiner Mannschaft. Mit der Wiederholung des Sieges gegen Krummennaab könnte der SV den Gegner in der Tabelle überflügeln. Außer Uli Köppl, der seine Aushilfstätigkeit beendet hat, steht der komplette Kader zur Verfügung.

TSV Reuth       Sa. 14.00       Windischeschenbach
Für das Derby gegen die SpVgg Windischeschenbach sieht es beim TSV personell wieder etwas rosiger aus. Markus Käß, Jonas Walberer und Philipp Käß kehren ins Team zurück. Mit dem Derbysieg gegen Krummennaab feierte Martin Braungart einen gelungenen Wieder-Einstand als Spielertrainer. Für die restliche Rückrunde hat er sich vorgenommen, die eigenen A-Junioren-Spieler nach und nach ins Team zu integrieren. Dies ist auch deshalb nötig, da man mit Christopher Högen, Martin Gilly, Maurice Schandri, Michael Springer, Ceyhun Uludag und Francesco Morgana auf eine ganze Reihe von Spielern verzichten muss.

SV Riglasreuth       Sa. 14.00       SV Kulmain II
Der SVR hofft, dass zu Hause gegen die zweite Mannschaft aus Kulmain nach sieben sieglosen Spielen der Knoten platzt. Weiter muss Trainer Budek auf einige Spieler verzichten. Aber diejenigen, die am Samstag auflaufen, geben alles, dass drei Punkte in Riglasreuth bleiben. Für die junge Gästetruppe von Markus Schönl heißt es, aus diesem Spiel in Reuth zu lernen und es in Riglasreuth besser zu machen. Man hat sich zum Ziel gesetzt, bis zur Winterpause 20 Punkte zu erreichen. Der Trainer vertraut dabei dem Kader der Vorwoche.

FC Vorbach       Sa. 14.00       SV Immenreuth
Für die Elf um Spielertrainer Florian Ruder heißt es, mit einem Heimsieg gegen Immenreuth den Abstand zu den gefährdeten Regionen zu vergrößern. Dabei sieht es personell seit langem wieder positiver aus. Philipp Tauber, Philipp Pleschke und Stammkeeper Johannes Rumsauer kehren in die Mannschaft zurück. Die Gäste verfahren derzeit auch nach dem Prinzip "Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen" und versuchen, auch aus Vorbach etwas für den "Wintervorrat" mit nach Hause zu nehmen. Dabei hofft man, dass Daniel Tretter nach seiner Verletzung die Elf wieder verstärken kann.

ASV Haidenaab       Sa. 14.00       VfB Mantel
Die Leistung in Kastl stieß ASV-Trainer Lui Geisler sauer auf. Gegen den VfB Mantel gibt er der Elf vom Vorsonntag die Chance, sich zu rehabilitieren. Gegen Vorbach musste der VfB einen hohen Aufwand betreiben, um gegen einen starken Gegner zu gewinnen. Das ist von der Schuller-Truppe auch in Haidenaab gefordert, wenn sie den Gegner bezwingen will. Als Belohnung könnte man den Gegner überholen und auf Platz drei klettern, was zusätzliche Motivation sein sollte.

FC Tremmersdorf       Sa. 14.00       TSV Kastl
"Das schwächere Spiel in Schwarzenbach ist aufgearbeitet, unsere Konzentration gilt nun Kastl, die uns schon in der Hinrunde alles abverlangt haben", lautete das Fazit von FCT-Spielertrainer Robert Schäffler. Er muss beim Derby auf Johannes Karl, Günther Fahrnbauer, Dominik Scherl und Sebastian Mühlhofer verzichten. TSV-Trainer Karl Holub plagen große Sorgen. Wegen des Samstagstermines ist bei fast der Hälfte der Mannschaft aus beruflichen Gründen nicht sicher, ob sie spielen kann.

TSV Pressath       Sa. 14.00       SC Schwarzenbach
Trotz des Heimvorteils wird das Derby für den TSV kein Zuckerschlecken, denn dem Team von Trainer Fritz Betzl fehlen vier Stammspieler. Er hofft, dass seine Stürmer endlich ihre Gelegenheiten nutzen. Gegen Pressath fehlen dem SC nach wie vor Fabian Melzner, Sebastian Landgraf, Stefan Götz. Zusätzlich kommen Fabian Dumler, Daniel Spachtholz, Uwe Salfer und Spielertrainer Thomas Baier selbst hinzu. Nachdem er ja für zwei Spiele gesperrt worden ist, übernimmt sein Amt an der Linie Uwe Salfer.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.