Heißes Titelduell

Wenn heute auf dem neutralen Platz in Etzenricht die Nachbarvereine VfB Mantel und SV Kohlberg den Meister der Kreisklasse West ermitteln, dürfte dieses Aufeinandertreffen auf die Zuschauer wie ein Magnet wirken.

Etzenricht. (war) Spannender kann eine Saison nicht enden. Was nach 26 Spieltagen im Gleichschritt nicht ermittelt werden konnte, entscheidet sich am heutigen Abend um 18.30 Uhr auf dem neutralen Sportplatzes in Etzenricht. Jeweils 64 Punkte sammelte der VfB (20/4/2) und der SV (21/1/4) bei ihrem Zweikampf.

Pari steht es auch nach den Duellen: Mantel gewann im November den Direktvergleich mit 3:1 zuhause, mit einem 7:0-Kantersieg nutzte Kohlberg dem Heimvorteil zum Saisonanfang. Mantel bot bis zur 25 Minute Paroli, die Gastgeber steigerten sich danach in einen regelrechten Torrausch. Nach dieser Schlappe leistete sich der VfB nur noch eine Niederlage, im Mai in Reuth. Aber auch die von Gerd Stache, ihn löst in der nächsten Serie Stefan Wittmann (31/SC Luhe-Wildenau) ab, trainierten Kohlberger zeigte Kontinuität bei ihren Darbietungen. Ab dem 12. April feierten die Grün-Weißen 8 Siege in Folge, erzielten dabei 37 Tore.

Volles Haus

Vom Torverhältnis her liegt der SVK mit 90:28 in Front, der VfB kam auf 73:33. Fabelhaft ist das Einzelergebnis von Fabian Wudy mit 41 Toren, danach folgt Michael Baumann mit 19. Das Torkonto für die Mantler fütterten allen voran Florian Bertelshofer (24) und Stefan Prölß (23). Ausgeglichenheit und Nachbarschaft der beiden Teams garantieren heute ein volles Haus.

"Das war ganz schön knapp aber trotzdem verdient, nach dem 1:2-Rückstand ist unsere Mannschaft nochmal zurückgekommen hat um jeden Ball gekämpft und einen Klasse-Figth geboten", lobt VfB-Coach Reinhard Marschke die Moral seiner Truppe beim 3:2 gegen den Angstgegner Riglasreuth. Marschke übernahm das Team erst nach der Winterpause, nachdem sein Vorgänger Dieter Scheler aus privaten Gründen passen musste. Die Favoritenrolle gibt er an den Gegner ab: "Der SV Kohlberg ist für mich Favorit, die spielerische Leichtigkeit und die souveränen Siege mit den vielen Toren lassen keinen anderen Schluss zu". Das Verletzungspech nach der Winterpause, die Doppelbelastung der eingesetzten Juniorenspieler und das häufig notwendige Ausbügeln von individuellen Fehlern bedurften nach Marschkes Auffassung einen ungleich höheren Energieaufwand. "Wir freuen uns auf dieses Spiel. Vor allem die tolle Kulisse wird uns besonders motivieren", ist er sicher. Fehlen werden mit Jan Ebeland und Lukas Reil zwei wichtige Leute. Timo Bertelshofer könnte seine Erkältung auskuriert haben.

Kohlberg bereit

"Ich kann nur sagen, wir sind bereit", spricht Kohlbergs Vorsitzender Thomas Knöbl in Kürze das aus, mit welcher Motivation die Mannschaft, der Trainer und der Anhang in diese Partie gehen. Der Optimismus basiert auf den Resultaten der zurückliegenden Spieltage. "An den letzten fünf Wochenenden haben wir jeweils zu Null gespielt und dabei mehr als 20 Tore gemacht, sind daher selbstbewusst genug, um auch dieses Spiel gegen unseren Nachbarn auszutragen und zu gewinnen". Sorge bereitet dem Vereinsboss die Tatsache, dass nach dem mit 4:0 in Reuth einige Leistungsträger angeschlagen waren.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.