Herbst- und Winterflohmarkt: Über 5000 Artikel wechseln Besitzer
Schule als Warenhaus

Vom Keller bis zum Klassenzimmer: Die Markus-Gottwalt-Schule war beim Flohmarkt fest in der Hand der Schnäppchenjäger. Rund 17 000 Artikel - der Großteil Kleidung - lagen für sie bereit. Bild: rn
Souverän wickelten Flohmarktteam und Elternbeirat des Kindergartens den Herbst- und Winterflohmarkt ab. Teile der Markus-Gottwalt-Schule glichen einmal mehr einem Warenhaus. Zweieinhalb Stunden drängte sich ein großer Kreis an Schnäppchenjägern durch Flure, Klassenzimmer und Aula.

Die erste halbe Stunde war dabei Schwangeren vorbehalten. Sie hatten die Möglichkeit, in Begleitung von Ehemann oder Mama ohne Gedränge zu stöbern. Der Flohmarkt hat sich inzwischen zu einem internationalen Treffpunkt gemausert: Auch Unterhaltungen auf Englisch und Türkisch waren zu vernehmen.

Im Altbau der Schule schlenderten die Käufer vorbei an Büchern, CDs und DVDs, Bastelartikeln, Puzzles und Spielen sowie Bobbycars, Schulranzen, Kinderwagen, Autositzen, Schaukelstühlen, Inlinern, Schlaf- und Fußsäcken. In der Aula dominierte Kleidung. Getrennt nach Ober- und Unterteilen und sortiert nach Größen von 92 bis 176 lag diese auf langen Tischreihen übersichtlich aus.

Einer großen Ladentheke glich die Schuhabteilung an der Fensterfront mit Größen von 17 bis 39. Der Flur war überaus gut bestückt mit Oberbekleidung für Herbst und Winter. Überall standen Helferinnen für Beratungsgespräche bereit.

Zur zügigen Abfertigung der Käufer waren vier Kassen eingerichtet. Die rege Nachfrage sorgte dafür, dass von den rund 17 000 angelieferten Artikeln 5350 verkauft wurden. Im Kellergeschoss war nach dem Gedränge Entspannung angesagt. Ein reichhaltiges Angebot an Kuchen und Getränken lud zum Durchschnaufen ein. Nach Verkaufsende begann für das Flohmarktteam ein weiterer arbeitsintensiver Einsatz. Bis in die Abendstunden hinein war es damit beschäftigt, abzurechnen, Einnahmen zuzuordnen, nicht verkaufte Artikel zu sortieren und diese in die Einlieferungskartons zurückzulegen.

Eine Meisterleistung hatte die "grüne Truppe" - das Team trägt stets einheitlich grüne Polohemden - bereits am Vortag erbracht. Galt es doch, die angelieferten Artikel zu erfassen, zu sortieren und verkaufsgerecht auszulegen. Insgesamt hatten sich für den Verkauf sowie die Vor- und Nachbereitung circa 120 Freiwillige als Helfer zur Verfügung gestellt. Der Dank gilt der Schule für die Bereitstellung der Räume und den Helfern für ihr großartiges Engagement.
Weitere Beiträge zu den Themen: Eschenbach (13379)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.