Herren und Damen im Kader total diszipliniert - Europameisterschaften in London als ...
Hockey-Teams schon im Olympia-Fieber

Linus Butt (links) und die Deutschen sind schon gut drauf. Bild: dpa
Fast auf den Tag genau ein Jahr vor Rio 2016 haben die deutschen Hockey-Asse Olympia fest im Visier. Da sich die Damen und Herren des Deutschen Hockey-Bundes (DHB) bei den World-League-Turnieren im Juni bereits im ersten Anlauf die Tickets nach Rio sichern konnten, laufen die Planungen für den Höhepunkt des nächsten Sportjahres auf Hochtouren. "Bis zu den Olympischen Spielen wird es wenig Urlaub, dafür viele zentrale Maßnahmen und diverse Turniere geben", sagte Herren-Coach Markus Weise am Rande des Masters in Hamburg, bei dem seine Auswahl am Sonntag souverän den Turniersieg einfuhr.

Nächster sportlicher Höhepunkt ist in zweieinhalb Wochen in London die Europameisterschaft, bei der die DHB-Teams als Titelverteidiger antreten. "Rio ist aber das übergeordnete Ziel", betonte wie Weise auch dessen Bundestrainer-Kollege Jamilon Mülders. Der Weltmeister von 2002 hat die Damen nach dem enttäuschenden siebten Olympia-Rang in London vom Hamburger Michael Behrmann übernommen. Dass sich sein Team gegen starke Konkurrenz bei der World League in Valencia auf direktem Weg für Olympia qualifiziert hat, war nicht unbedingt zu erwarten. Immerhin wurde neben Gastgeber Spanien auch Ex-Weltmeister Argentinien bezwungen. "Die Erleichterung war groß. Durch den Luxus des früh gelösten Olympia-Tickets haben wir die Chance, zu steuern", berichtete Mülders. Heißt: Bei der EM experimentiert er, um weitere personelle Möglichkeiten auszuloten, danach wird der vorläufige Olympia-Kader nominiert. "Entscheidend ist, was die Spielerinnen mir anbieten. Bisher hat sich nur Deutschland qualifiziert, keine einzige Spielerin", erklärte Mülders. "Wer im September nicht im vorläufigen Aufgebot steht, hat keine Chance mehr, mit nach Rio zu fahren."

Bei den Herren, Olympiasieger von Peking 2008 und London 2012, ist die Auswahl noch größer. Das "Flaggschiff" ist unter Weise über die Jahre gewachsen und immer wieder kontinuierlich verjüngt worden. Folge: Tobias Hauke & Co. zählen stets zu den Titelkandidaten. Und jeder im Kader muss seinen Platz immer wieder aufs Neue verteidigen. "Da ruft kein Spieler an und sagt, dass er mal für 'ne Woche mit seiner Oma zum Urlaub nach Sylt fahren will. Jeder hat den hohen Anspruch, in jedem Camp dabei sein zu wollen", berichtete Weise.

Bester Beweis: Star-Akteur Moritz Fürste bekam wegen der Geburt seiner Tochter Emma beim Masters in der Heimatstadt eine Ausnahmegenehmigung. Kurz nach Abpfiff des letzten Matches gegen Belgien (4:2) meldete er sich beim Bundestrainer auf dem Handy. Er sei beim nächsten Lehrgang in Düsseldorf, den er noch hätte auslassen dürfen, schon wieder dabei, ließ er Weise wissen. Prompt berief der Wahl-Hamburger den Leitwolf vom UHC Hamburg auch in den EM-Kader.
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13790)Hamburg (1951)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.