Herzblatt mit Sprech-Organen

Bei der Faschingsfeier, die zugleich seine Verabschiedung darstellte, hatten sich alle Realschul-Klassen besondere Einlagen für einen sehr beliebten Biologielehrer einfallen lassen. "Danke für die schöne Zeit", sang beispielsweise die 7 b.

"Er war ein Lehrer mit einem ganz eigenem Profil, ein Unikum in unserem Lehrerkollegium", erklärte Realschulrektorin Schwester Lioba Endres bei der Verabschiedung ihres langjährigen Biologielehrers Karl-Heinz Neuner. Dieser wurde mit Glückwünschen und Geschenken für den Ruhestand von Lehrern, Schülern und Eltern überhäuft. Sogar der ehemalige Konrektor Peter Strobl war eigens aus Altdorf angereist.

Stoff für Theaterstück

Die Schulspielgruppe erklärte in einem kurzen Stück, dass sie genug Stoff über Karl-Heinz Neuner hätte, um ein Theaterstück über ihn aufzuführen und zeigte dabei einige seiner Eigenheiten auf. Seit vielen Jahren verkleidete sich Neuner im Advent als Nikolaus und las Schülern ebenso wie Lehrern die Leviten. Nun sollte dies auch ihm widerfahren. Der Schüler Markus Schulz erschien als Nikolaus und erzählte nette Erinnerungen aus dessen Leben, zum Beispiel bei der Bundeswehr als Panzerfahrer. Die zehnte Klasse ließ in origineller Weise die Organe von Neuner beim Unterricht sprechen.

Für allgemeine Heiterkeit sorgte das Spiel Herzblatt, in dem Karl-Heinz Neuner eine Frau auswählen sollte. Vier Damen mussten dichten, singen und nette Antworten auf seine Fragen finden. Schließlich wurde Schwester Miriam sein Herzblatt.

Karl-Heinz Neuner ist in Schnabelwaid geboren, was man auch heute noch an seinem fränkischen Dialekt erkennen kann. Er studierte Biologie, Erdkunde und evangelische Religion. 24 Jahre war er als Realschullehrer in München tätig. Bis zu 42 Schüler hatte er dort in einer Klasse zu bändigen. Vor zwölfeinhalb Jahren wechselte er an die Auerbacher Realschule, um nicht mehr länger von Sand (bei Auerbach) nach München pendeln zu müssen.

Zum Abschied überreichte ihm das Kollegium ein T-Shirt mit der Aufschrift: "Neuner sieht alles, hört alles, weiß alles." Dazu erhielt er ein Buch zum Motorradwandern. "Ich freue mich, wenn ich mich jetzt wieder mehr meinen Hobbys widmen kann", erklärte Neuner. Diese sind Motorradfahren, Fotografieren und auch Reisen.

Viele Geschenke

Der scheidende Lehrer war überwältigt von den vielen Aufmerksamkeiten und Geschenken zu seinem Ruhestand: "Ich war hier sehr gerne Lehrer", erklärte er gerührt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Auerbach (9490)Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.