Herzen und Hitze unterm Baum

Marie Fiala und Sebastian Flierl sind das neue Oberkirwapaar der DJK Dürnsricht. Bilder: nib (2)

Sie schwitzten nicht schlecht. Das lag nicht nur an den schwungvollen Tänzen, die sie zeigten, sondern auch an den schweißtreibenden Temperaturen. Doch davon ließen sich die Kirwapaare in Dürnsricht nicht kleinkriegen und zeigten gut eine Stunde lang bei ihrer Kirchweih, was sie gelernt hatten.

Beim Baumaustanzen widerstanden die jungen Leute tapfer dem Verlangen, sich, wie die Zuschauer auch, ein schattiges Plätzchen zu suchen. Sie präsentierten tänzerisch alles, was die Traditionsveranstaltung in ihrer Heimatgemeinde ausmacht. Kein Erbarmen kannte auch die Band Rundumadum, als der Blumenstrauß durch die Reihen wanderte, mit dem das neue Oberkirwapaar ermittelt werden sollte. Sie spielte zusätzliche Runden, bevor die Musik abrupt endete und das grüne Gebinde schließlich bei Marie Fiala und Sebastian Flierl gelandet war. Somit waren sie gekürt und gaben gleich eine Kostprobe ihres Könnens. In witzigen Gstanzln bedauerten sie, dass Schmidgaden und Schwarzenfeld keine Kirwapaare haben; sie besangen Missgeschicke bei der Höglinger Kirwa oder "de Sai vom Getzl".

Die Kirwapaare bedankten sich außerdem bei Bäcker Friedbert Brand, der über viele Jahre als "Gönner und Helfer in der Not auftrat". Erst als die Hitze des Tages nachgelassen hatte, versammelten sich wieder viele Besucher, um mit der Band Royal den Kirchweih-Sonntag weiter zu feiern.

Der Montag begann mit einem ebenso gut frequentierten Frühschoppen im Brandstodl. Am Abend galt es für die Kirwapaare dann noch einmal, die letzten Kräfte zu mobilisieren, um gemeinsam mit der Band Breznsalzer die bunte Kirchweih musikalisch und mit Tanz ausklingen zu lassen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dürnsricht (875)Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.