Hintergrund

Es war ein langer steiniger Weg, den die KZ-Häftlinge vom Außenlager Flossenbürg in Hersbruck nach Schmidmühlen zurücklegen mussten. Unter ihnen war auch der damals 25-jährige Student Vittore Bocchetta, ein Gegner des faschistischen Regimes Mussolinis. Er hatte die Diktatur bekämpft und gehörte somit auch zum Widerstand gegen die Deutsche Wehrmacht, die im September 1943 Italien besetzt hatte. Mit der Verhaftung des Veroneser Widerstandskomitees hatte für Bocchetta der Weg in die Deportation begonnen. 1944 wurden er und seine Mitstreiter in das Konzentrationslager Flossenbürg eingeliefert und kurze Zeit später ins Außenlager Hersbruck gebracht. Als "Sklavenarbeiter" waren sie im Rüstungsprojekt "Dogger" im Einsatz. (bö)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.