Hirschau/Rom.
Baum schon vor den Toren Roms

Bild: hfz
(ll) Selbst Zwangspausen wegen Nebels und eine vorgegebene Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h konnten den Baumtransport für den Papst nicht stoppen: Am Dienstagabend näherte sich der Tross mit den vier Fahrzeugen inklusive Christbaum-Tieflader unaufhaltsam Rom. Fritz Dietl rechnete damit, die Grenzen der Stadt gegen 21 Uhr zu erreichen.

„Die Stimmung ist gut, bisher ist alles super gelaufen“, berichtete er am AZ-Telefon. Da heute auf dem Petersplatz eine Generalaudienz ist, müssen die Oberpfälzer Baumanlieferer zunächst einmal lange warten. Zwischen 23 Uhr und 4 Uhr in der Nacht auf Donnerstag will die Polizei sie dann zum Vatikan lotsen, wo sie die „Post für Papa“ abgeben können.