Höhere Zuschüsse für die Kommunen

Die Umsetzung des Abfallwirtschaftskonzepts sieht einen Ausbau der Recyclinghöfe vor. Wenn die Kommunen dahingehend investieren, gibt es in Zukunft einen deutlich höheren Zuschuss vom Landkreis. Bislang übernahm er zehn Prozent der Investitionskosten.

Der Ausschuss für Kreisentwicklung, Umweltschutz und Tourismus beschloss bei seiner Sitzung am Montag einstimmig, diesen Satz auf 80 Prozent der förderfähigen Kosten - sie dürfen aber maximal bei 100 000 Euro liegen - zu erhöhen. Das heißt, es gibt höchstens 80 000 Euro aus der Landkreiskasse für Investitionen in Recyclinghöfe. Bezuschusst werden Kosten für die Befestigung von Verkehrsflächen und Containerstandplätzen sowie die Einzäunung des Geländes. Das gilt aber nur für Neu- oder Umbaumaßnahmen, nicht für Arbeiten, die im Zuge der allgemeinen Instandsetzung nötig sind. Für Kosten, die durch Grunderwerb entstehen, gibt es keinen Zuschuss seitens des Landkreises.

Eine Förderung ist auch nur dann möglich, wenn der Fachbereich der kommunalen Abfallwirtschaft am Landratsamt im Vorfeld an den Planungen beteiligt wird. (tib)
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.