Hönkhaus die Nummer 1

Mit Fabian Hönkhaus als Nummer 1 starten die Blue Devils in die neue Oberliga-Saison. Heute um 20 Uhr treten die Weidener beim Deggendorfer SC an. Das erste Heimspiel steigt am Sonntag um 18.30 Uhr gegen den EC Bad Tölz. Bild: Gebert

Heute fällt für die Blue Devils der Startschuss zur Oberliga-Saison 2015/16. "Nach einer guten Vorbereitung wollen wir jetzt endlich loslegen", sagt Trainer Markus Berwanger. Sorgen bereitet allerdings der Ausfall von Jakub Wiecki.

Weiden. (gb) "Wir fahren hin, um zu gewinnen", blickt Markus Berwanger dem Auftaktmatch der Blue Devils am Freitag um 20 Uhr beim Deggendorfer SC mit einer Portion Optimismus entgegen. Allerdings müsse alles passen, denn Deggendorf habe eine gute Mannschaft. "Wir brauchen das nötige Quäntchen Glück und gute Schiedsrichter, um etwas zu holen." Das gelte auch für das Heimspiel am Sonntag um 18.30 Uhr gegen den EC Bad Tölz. "Denn", so Berwanger, "beide Gegner sind stark und haben etwas höhere Ansprüche als wir."

"Wiecki nicht zu ersetzen"

Der Devils-Coach ist überzeugt, dass seine Mannschaft in beiden Partien nicht chancenlos ist, auch wenn mit Stürmer Jakub Wiecki ein enorm wichtiger Akteur fehlt. Der Neuzugang aus Freiburg erlitt am vergangenen Freitag durch den überharten Check des Deggendorfers Benjamin Frank eine Gehirnerschütterung und eine Nackenprellung. "Wiecki ist für uns nicht zu ersetzen. Die anderen müssen versuchen, den Ausfall zu kompensieren", fordert Berwanger, der auf drei Blöcke setzt.

Der Weidener Trainer weiß, wie wichtig ein erfolgreicher Start ist. Doch er versucht, den Druck von der Mannschaft zu nehmen. "Eine Eishockey-Saison ist kein Sprint, sondern ein Marathon. Punkte werden bis Ende Februar vergeben."

Siller stürmt für Wiecki

Den Part von Wiecki in der Reihe mit Ales Jirik und Stefan Ortolf übernimmt Philipp Siller. Bei der vielleicht wichtigsten Personalie hat sich Berwanger für Neuzugang Fabian Hönkhaus als Nummer 1 entschieden. Florian Zellner fehlt heute in Deggendorf aus beruflichen Gründen. Anstelle von Zellner führt Ales Jirik die Devils als Kapitän aufs Eis.

Am Sonntag gegen die Tölzer Löwen freut sich Berwanger auf das Duell mit seinem Freund Axel Kammerer, der seit dieser Saison wieder beim Traditionsclub an der Bande steht. "Während des Spiels wird die Freundschaft aber ruhen", sagt Berwanger, der sich gerne an die gemeinsame Zeit beim Sportbund Rosenheim mit dem Gewinn der deutschen Meisterschaft im Jahr 1985 erinnert. Damals bildeten Berwanger, Kammerer und der Selber Manfred Ahne eine gefährliche Sturmreihe.

Aufgebot: Hönkhaus, Huber - Herbst, Pöpel, Willaschek, Ketterer, Turnwald, Synowiec, Salinger, Zellner (nur Sonntag) - Siller, Jirik, Ortolf, Waldowsky, Jurak, Vaskovic, Kirchber-ger, Holzmann, Schreier, Schopper
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.