Hoffen auf Franken-Remis

Am zweiten Spieltag unterlag der FC Tirschenreuth (rote Trikots) dem SV Steinmühle (gelb) im Sportpark mit 0:1. Im Rückspiel wollen es die Kreisstädter besser machen, um den Rückstand zum Spitzenduo TSV Thiersheim und FC Rehau, beide treffen direkt aufeinander, nicht weiter anwachsen zu lassen. Bild: Gebert

Gewinnt der TSV Thiersheim (1./39) das Spitzenspiel der Kreisliga Süd gegen Verfolger FC Rehau (2./36), scheint das Rennen um die Meisterschaft vorzeitig entschieden. Dranbleiben wollen der FC Tirschenreuth (4./30) sowie die SpVgg Wiesau (5./29). Allerdings warten unangenehme Auswärtshürden.

Tirschenreuth. (kap) Sowohl der FC Tirschenreuth als auch die SpVgg Wiesau treffen auf Mannschaften, die jeden Zähler zum Klassenerhalt benötigen. Der FC gastiert beim SV Steinmühle (12./15), Wiesau wird vom unbequemen TSV Waldershof (9./21) gefordert. Mit dem Rücken zur Wand steht der FSV Tirschenreuth (14./11). Nur ein Sieg über den VfB Arzberg (10./20) verspricht vorerst etwas Ruhe. Noch viel schlimmer ergeht es dem SC Mähring (15./8) und dem ATSV Tirschenreuth (16./7). Setzt es in Kondrau bzw. Selb-Plößberg Niederlagen, wird es für beide schwer, die Liga zu erhalten.

SV Mitterteich II       Sa. 11.00       FC Lorenzreuth
Der klare 5:1-Sieg beim ATSV Tirschenreuth war für SV-Trainer Sascha Haberkorn eine Pflichtaufgabe - mehr auch nicht. Von den Gästen erwartet er weitaus größeren Widerstand. "Schon bei der Nullnummer im Hinspiel taten wir uns schwer. Auch diesmal wird es nicht anders, zumal der Gegner im Kampf um den Klassenerhalt jeden Zähler dringend benötigt", sieht Haberkorn der Partie mit gemischten Gefühlen entgegen. Die frühe Anstoßzeit bringt Personalsorgen mit sich. Deshalb wird er die Anfangsformation kurzfristig bekanntgeben. Dass die Moral des Gastes passt, bewies er vor Wochenfrist als er einen 1:3-Rückstand aufholte. Die Landesliga-Reserve schätzt Trainer Fabian Leeb, besonders im spielerischen Bereich, als ein ganz anderes Kaliber ein. "Wir haben jetzt drei Spiele nicht verloren und wollen diese Mini-Serie auch in Mitterteich fortsetzen", lautet die Zielvorgabe von Leeb. Erstmals steht der komplette Kader zur Verfügung.

SF Kondrau       Sa. 14.30       SC Mähring
Unterschiedlicher könnten die Voraussetzungen nicht sein. Die Sportfreunde befinden sich mit vier Siegen und zwei Remis auf dem Höhenflug, der Gast hat fünf Niederlagen und eine Punkteteilung hinter sich. Auf den ersten Blick, eine klare Angelegenheit. Doch SF-Coach Jürgen Schmidkonz warnt: "Der SC war schon immer schwer zu spielen. Es wäre fatal, ihn am Tabellenstand zu messen." Fehlen wird Florian Lanz, dafür kehrt Manuel Enders zurück. In einer schwierigen Situation befindet sich der Gast. "Wir spielen nicht schlecht, aber es fehlt der letzte Tick", erkennt Spielleiter Stefan Schneider das Problem. "Aber wir geben nicht. Irgendwann und irgendwo holen wir den ersehnten Dreier." Da eine Grippewelle grassiert, entscheidet sich die Anfangsformation kurzfristig.

FSV Tirschenreuth       Sa. 14.30       VfB Arzberg
Teuer verkaufte sich die Heimelf im Stadtderby gegen den FC. Aber davon kann sie sich nichts kaufen. Mit der gezeigten Leistung war FSV-Trainer Jürgen Ströll einverstanden. "Wenn es uns gelingt, daran anzuknüpfen, sollte etwas Zählbares rausspringen." Ein Dreier in der momentanen Lage wäre bitter nötig, denn langsam wird es eng. Eine Rotsperre sitzt Martin Orsel ab, Matthias Prandl ist verletzt. 6:1 gewann der Gast die Vorrundenpartie, aber das ist für VfB-Spielleiter Rainer Walter kein Freibrief. "Niemand sollte glauben, dass es erneut einfach wird. Die Hausherren lieferten auf heimischen Gelände gute Ergebnisse ab." Bis auf die Langzeitverletzten sind alle einsatzfähig.

SV Steinmühle       Sa. 14.30       FC Tirschenreuth
Nur einen Zähler haben die Hausherren Vorsprung auf den Relegationsplatz. Deshalb wäre für SV-Trainer Thorsten Meier ein Sieg dringend angebracht. Ob die Gäste den richtigen Partner dazu abgeben, bleibt dahingestellt. "Eigentlich liegt uns der FC. Das Hinspiel gewannen wir mit 1:0", erinnert sich Meier. Allerdings wird es schwer, einen Sieg zu wiederholen, denn einige Spieler hat die Gruppe erwischt. Schwer tat sich der Gast beim 2:1-Sieg im Stadtderby. Wichtig waren letztendlich die drei Punkte. Den Sichtkontakt zum zweiten Tabellenplatz will FC-Spielleiter Thomas Schramm nicht leichtfertig aufs Spiel setzen. "Für mich zählt nur ein Sieg." Ramon Illner befindet sich im Urlaub, Alexander Wölfel ist beruflich verhindert.

TSV Waldershof       Sa. 14.30       SpVgg Wiesau
Gegen den Ex-Bezirksligisten wollen TSV-Trainer Markus Kremser und seine Mannschaft beweisen, dass sie auch mit Teams aus dem oberen Drittel mithalten können. "Das wird schwer, besitzt doch Wiesau eine exzellente Offensivabteilung", weiß Kremser. Gerne würde sich die Heimelf für die knappe und unglückliche 1:2-Niederlage aus der Vorrunde revanchieren. Mit welchem Aufgebot das geschehen soll, steht in den Sternen. Krankheitsbedingt fiel sogar das Training am Dienstag aus. "Ob wir noch einmal in das Rennen um den zweiten Tabellenplatz eingreifen können, wird sich in den letzten drei Spielen vor der Winterpause zeigen", sagt SpVgg-Coach Markus Pappenberger. Dazu ist ein Sieg in Waldershof schon Pflicht. "Aber dort haben wir uns schon immer schwer getan." Die Personallage entspannt sich.

TV Selb-Plößberg       Sa. 14.30       ATSV Tirschenreuth
Mit dem 0:0 in Rehau hielt sich die Heimelf alle Optionen auf den zweiten Tabellenplatz offen. Diese gute Ausgangslage will TV-Trainer Birol Yilmaz gegen den Tabellenletzten natürlich nicht vermasseln. Auch wenn einige Spieler angeschlagen sind, fordert er vehement einen Dreier. Die Lage bei den Gästen gestaltet sich immer dramatischer. "Wir befinden uns in einer ganz schwierigen Phase. Die Stimmung in der Mannschaft sinkt weiter. Deshalb wäre ein Erfolgserlebnis enorm wichtig", sagt Trainer Markus Schaumberger. Ob ein solches ausgerechnet bei den Oberfranken gelingt, bleibt zu bezweifeln. Der Kader ist unverändert.

TSV Konnersreuth       Sa. 14.30       SpVgg Selb
Unsicher im Auftreten, harmlos in der Offensive. TSV-Spielleiter Christian Werner kann sich den Rückfall in den alten Trott nicht erklären. "Nach dem Zwischenhoch und zwei Niederlagen in Folge ist die Mannschaft wieder auf dem Boden der Tatsachen angelangt." Aufgrund der letzten Leistungen wäre Werner schon mit einer Punkteteilung einverstanden. Louis Lang ist verletzt. Personelle Sorgen plagen Gästecoach Stefan Rogler. "Es fallen sieben Leistungsträger aus. Von Woche zu Woche bin ich zum improvisieren gezwungen. Irgendwie müssen wir uns bis zur Winterpause durchwursteln."

TSV Thiersheim       Sa. 14.30       FC Rehau
Für das Spitzenspiel ist aufseiten der Hausherren alles angerichtet. "Wir sind bestens gerüstet", verkündet TSV-Vorsitzender Karl-Peter Mötsch vollmundig. Seine Ziele formuliert er kurz und bündig: "Mit einem Sieg die Tabellenführung ausbauen und einen lästigen Verfolger abschütteln." Dazu steht der komplette Kader bereit. So weit will es FC-Coach Ralf Bröcker nicht kommen lassen. "Wir versuchen das Meisterschaftsrennen weiterhin spannend zu gestalten. Dazu genügt vorerst eine Punkteteilung." Allerdings kann Bröcker nicht seine Bestbesetzung in die Partie schicken.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.