Hohe Hürde für SV Mitterteich

Der SV Mitterteich tritt am Samstag die weite Reise zum TSV Waldkirchen an. Nicht dabei ist Michael Stilp (grünes Trikot, Szene aus der Partie gegen den TV Schierling), der aus privaten Gründen ausfällt. Bild: Cyris

Jetzt rollen die Brocken der Landesliga Mitte in geballter Ladung auf den SV Mitterteich zu. Der erste davon ist am Samstag, 27. September, um 17 Uhr der TSV Waldkirchen. Die Stiftländer haben vor dem Tabellensechsten Respekt, aber keine Angst.

Mitterteich. (cy) "In den nächsten Wochen wartet ein fußballerischer Höhepunkt nach dem anderen auf uns. Schade ist, dass wir im Moment mit Problemen zu kämpfen haben, die nicht zu ändern sind", stellte SVM-Trainer Reinhold Schlecht vor Prüfung Nummer 14 im niederbayerischen Waldkirchen fest. Die Hausherren, die auf eigenen Wunsch in die Mitte-Staffel gewechselt sind, verstehen ihr Handwerk. Die jüngste Tat der "Waldler" war der Sturz von Tabellenführer ASV Burglengenfeld, den sie auf dessen Gelände mit 3:1 bezwangen.

Überraschungssieg des TSV

Diesen Überraschungssieg des TSV hat man in Mitterteich zur Kenntnis genommen, deswegen aber keine weichen Knie bekommen. "Wir haben auswärts schon starke Spiele abgeliefert. Beim FC Tegernheim, dem aktuellen Spitzenreiter, hatten wir hervorragende Chancen, diese aber nicht genutzt. Diesbezüglich muss der Hebel angesetzt werden", sagte Schlecht. Er fügte hinzu: "Wenn wir an die Leistung der zweiten Halbzeit gegen Schierling anknüpfen können, dann sind wir bestimmt gut dabei. Allerdings muss mehr Druck kommen und zwar von Anfang an."

Nicht dabei sind nach wie vor die verletzten Akteure Frantisek Nedbaly, Christian Weiß und Markus Broschik. Dazu gesellen sich Michael Stilp (privat verhindert), Fabian Scharnagl (krank) sowie Daniel Stich (gesperrt). "Unsere Mannschaft stellt sich derzeit von selbst auf. Diese Misere müssen wir hinter uns bringen, da hilft alles nichts", betonte Schlecht. Aufgefüllt werden die nicht unerheblichen "Mitterteicher Dellen" durch Christoph Pirner und Felix Lippert.

Gefährlicher Gegner

Den im 250 Kilometer entfernten Waldkirchen auf den SV Mitterteich wartenden Kontrahenten hat Schlecht noch nicht gesehen. Informationen hat er sich allerdings besorgt und bezeichnet die Gastgeber als äußerst gefährlich. "Der TSV ist als ganze Mannschaft unangenehm zu spielen, denn er ist nicht nur auf einen Torjäger ausgerichtet. Waldkirchen hat bereits 30 Mal ins Schwarze getroffen, das sagt eigentlich alles", meinte Schlecht.

Der SV Mitterteich muss trotz seiner personellen Handicaps nicht mit Angst in den Beinen in die 10 000- Einwohner-Stadt, oberhalb von Passau gelegen, fahren. Er hat immerhin 21 Punkte (sechs Siege, drei Unentschieden und vier Niederlagen) auf seinem Konto und belegt Rang acht. Die Einheimischen haben 24 Zähler (sieben Siege, drei Unentschieden, drei Niederlagen) verbucht. Ihre bisher einzige Heimpleite kassierten sie gegen Ruhmannsfelden (2:3). "Schaun mir mal", fasste Schlecht die nicht einfache Situation zusammen.

SV Mitterteich: Eckert, Zettl, Göhlert, Bächer, Bauer, Müller, Ryba, Männl, Hösl, Jakob, Meisel, Berek, Pirner, Lippert
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2014 (8406)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.