HSG-Damen: Derby

Fast genau vor einem Jahr gewann die HSG Nabburg/Schwarzenfeld 26:22 gegen den TV Sulzbach (hier überwindet Carina Schulz die Gästetorfrau Nicole Schulz). bild: bwr

Spitzenduell während der Woche. Die Handballerinnen der HSG Nabburg/Schwarzenfeld müssen beim nur einen Punkt besser gestellten Oberpfalzkonkurrenten HC Sulzbach-Rosenberg antreten.

Nabburg/Schwarzenfeld. (söt) Eine schwere Aufgabe steht den Damen der HSG Nabburg/Schwarzenfeld am Donnerstag, 3. Dezember, bevor, wenn sie um 20.30 Uhr beim aktuellen Tabellenzweiten HC Sulzbach in der Krötensee Halle zum Derby antreten.

Der Gastgeber zeigte bisher in dieser Landesligasaison sehr große Konstanz und steht somit auch verdient auf Tabellenplatz zwei. Nach sehr schwierigen Jahren haben sich die Sulzbacher Damen wieder gefangen und auch gesteigert. Trainer Wolfgang Scharnowell legt sehr viel Wert auf die Abwehrarbeit, was mittlerweile auch das Aushängeschild seiner Mannschaft ist. Seit Jahren ist Lisa Steiner der Kopf der Mannschaft, welche aber jetzt durch Nicole Schiegerl entlastet wird. HSG-Trainer Wolfgang Völkl weiß: "Mit seinen jungen Spielerinnen im Kader hat Sulzbach eine gute Mischung."

Aber auch bei der HSG kann man mit dem bisherigen Saisonverlauf sehr zufrieden sein. Die Damen von Wolfgang Völkl haben sich weiter- entwickelt und konnten die bisherigen Spiele alle offen gestalten. Zwar zeigten sie im vergangenen Spiel gegen den TV Helmbrechts durch Abstimmungsprobleme in der Abwehr Schwächen, konnten diese aber durch Kampfgeist ganz gut kompensieren. Dies wird auch der Grundstein gegen die starken Sulzbacher Angriffsspielerinnen am Donnerstag sein. Vor allem die Rückraumachse Steiner-Schiegerl gilt es, in den Griff zu bekommen. "Wir müssen hier versuchen, die Sulzbacherinnen ständig unter Druck zu setzen", fordert Völkl.

Für die Gäste selbst ist es immens wichtig, die bisherigen technischen Fehler in den Griff zu bekommen. Die konterstarken Sulzbacher Spielerinnen nutzen leichtsinniges Verhalten eiskalt aus.

Trainer Wolfgang Völkl meint vor dem Spiel: "Wir wollen im Angriffsspiel sicher agieren und in der eigenen Abwehr den Sulzbacherinnen immer wieder neue Situationen bieten. Sulzbach hat durch den Sieg gegen Mintraching Rückenwind und ist der Favorit. Aber diese Rolle ist uns bekannt und wird uns die nötige Sicherheit geben."
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2015 (2649)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.