HSG-Damen gegen Spitzenreiter
Handball

Marktredwitz. Seit vergangenem Samstag steht fest, dass zur Zeit die HSG Fichtelgebirge im Herren-Handball im Landkreis Wunsiedel den Ton angibt. Dies unterstrich die HSG mit dem 29:17-Sieg gegen den HSV Hochfranken, auch wenn der Gast leichte personelle Probleme hatte.

Die Schützlinge von Coach Trainer Schmidt strotzen vor Selbstvertrauen und haben sich vor allem im Abwehrbereich mächtig verbessert. Diese konzentrierte Abwehrarbeit ist auch am Sonntag, 8. Februar, Anwurf 16.30 Uhr, in der Partie beim Dritten der Landesliga Nord, der HSG Lauf/Heroldsberg, nötig. Man kann durchaus von einer Spitzenpartie sprechen, da der Gastgeber nur einen Pluspunkt besser liegt als die HSG auf Platz fünf. Die Fichtelgebirgler sind seit vier Spieltagen ungeschlagen und reisen mit der stärksten Formation an.

Die Damen der HSG Fichtelgebirge kassierten zuletzt in der Bayernliga zwei Niederlagen und rutschten weiter in Richtung Tabellenkeller. Ein Sieg am Samstag, 7. Februar, Anwurf 14.30 Uhr in der Sporthalle Wunsiedel, gegen den HSV Bergtheim würde diese Gefahr wieder abschwächen. Das Problem ist nur, dass der Gast zur Zeit an der Spitze der Bayernliga steht, den Aufstieg in die dritte Bundesliga anstrebt und sich somit keinen Ausrutscher leisten kann.

HSG-Coach Markus Depolt glaubt an sein Team, das ersatzgeschwächt in die Partie geht. Torfrau Heike Faltenbacher fällt wegen Grippe aus und wird erstmals von Jaroslava Remsova ersetzt. Hannah Meyerhöfer fällt mit einer Schulterverletzung länger aus. Nicht richtig fit ist Spielmacherin Vera Hermankova, die mit Achillesproblemen zu kämpfen hat, aber auf der Bank sitzt.

Gewichtheben AC-Teams treten gegen Roding an

Weiden. Und wieder müssen die Weidener Gewichtheber an die Hantel. Am Samstag, 7. Februar, kommt der TB 03 Roding mit zwei Mannschaften zum 1. AC Weiden.

Nach der guten Leistung zuletzt haben die AC-Athleten viel trainiert. Doch gegen Roding dürfte die Bayernliga-Truppe von Trainer Fritz Bruckner dennoch nur eine geringe Chance besitzen. Mit einer Saisonbestleistung von 518 Punkten ist Roding II eigentlich reif für die 2. Bundesliga. Das beweist auch die Tabellenführung, die sie in der Max-Reger-Schule festigen wollen. Die Weidener können zwar mit 306 Punkten nicht viel entgegensetzen, auf einen tollen Kampf dürfen sich die Zuschauer dennoch freuen. Beginn ist um 18 Uhr.

Bereits zwei Stunden früher treten der 1. AC Weiden II und TB 03 Roding III in der Bezirksliga gegeneinander an. Obwohl die Weidener auch hier eher bescheidene Chancen haben, kann man sich auf Bestleistungen freuen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.