HSG-Damen im Pokal weiter

Verena Luley (rechts) traf in beiden Spielen 14 Mal und hatte großen Anteil am Weiterkommen im Pokal. Bild: bwr

Nachdem zuletzt in der Liga der erste Saisonsieg gefeiert wurde, waren die Handballerinnen der HSG Nabburg-Schwarzenfeld auch im Pokal erfolgreich. Beim Turnier in Bad Brückenau gab es nur kleinere Schwächephasen.

Nabburg/Schwarzenfeld. (söt) Am Sonntag traten die Damen der HSG Nabburg/Schwarzenfeld in der zweiten Runde des Molten-Cups (Pokalrunde) an. Sie gewannen das Turnier in Bad Brückenau und stehen damit im Achtelfinale dieser Pokalrunde. Nachdem der TV Wendelstein kurzfristig abgesagt hatte, wurde das Turnier in eine Dreierrunde umgewandelt, so dass jeder gegen jeden spielte.

Gegen den Turnierausrichter gewannen die Oberpfälzerinnen mit 33:20. Die HSG brauchte einige Minuten, um ins Spiel zu finden. Vor allem im Angriff versiebte sie reihenweise gute Tormöglichkeiten. In den ersten zehn Spielminuten vergab die Völkl-Truppe einige Siebenmeter, so dass ein vorzeitiges Absetzen nicht möglich war. Bis zur Pause lag die HSG jedoch mit 14:7 vorne.

Nach dem Seitenwechsel sorgten die HSG-Damen mit dem Spielstand von 21:9 früh für klare Verhältnisse, im Hinblick auf die zweite Begegnung konnte das Tempo etwas herausgenommen werden. Weiterhin wurden aber viele Chancen vergeben. "Das Ergebnis hört sich sehr deutlich an, es war aber nicht so einfach, da Bad Brückenau aufgrund seines Kampfgeistes es uns nicht so einfach gemacht hat", bilanzierte Trainer Wolfgang Völkl die Partie.

Nach einer nur 30-minütigen Pause trafen die HSG-Damen auf ihren Ligakonkurrenten TV Helmbrechts. Den Oberpfälzerinnen war bewusst, dass diese Partie nochmals ein harter Kampf werden würde, sie siegten aber dennoch mit 28:25.

Die HSG erwischte einen sehr guten Start und ging schnell mit 4:1 in Führung. Eine kleine Schwächephase folgte und der TV Helmbrechts kam kurzfristig auf. Immer wieder fand er die Lücken in der gegnerischen Abwehr, so dass die Damen von Trainer Wolfgang Völkl plötzlich mit 7:9 im Hintertreffen waren. Zur Pause stand es 12:13. Vorgabe für die zweiten 30 Spielminuten waren eine kompakt stehende Abwehr und eine spielerisch kluge Angriffsformation. Genau diese Angaben wurden gut umgesetzt. Aufbauend auf eine gute Defensive mit einer starken Lisa Pröls im Rücken konnte die HSG im Angriff spielerische Akzente setzen. Aber auch die Kreisanspiele waren in diesem Spiel gut vorbereitet und wurden von Luley Verena sehr gut verwertet. Am Ende hieß es 28:25 für die Damen der HSG Nabburg/Schwarzenfeld, die durch diesen Sieg in der nächsten Pokalrunde stehen. "Wir haben an diesem Tag in den beiden Spielen alles richtig gemacht. Viele Abläufe in der Abwehr und im Angriff konnten unter Wettkampfbedingungen geübt werden", meinte Trainer Völkl. "Nebenbei konnten wir in den 120 Minuten auch ein wenig was für unsere Kondition machen. Die Mädels haben heute genau die richtige Einstellung für diese zweite Runde gefunden."

HSG-Tore in den beiden Spielen: Verena Luley 14, Ramona Völkl-Simbeck 14/13, Martina Rank 12, Julia Fischer 7, Teresa Fröhlich 5, Theresa Stubenvoll 5, Carina Czichon 4
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.