HSG-Damen unterliegen trotzdem in Rimpar 25:36
Starkes Spiel beim Spitzenreiter

Auch im Rückspiel musste sich die HSG Nabburg/Schwarzenfeld bei Spitzenreiter SG DJK Rimpar geschlagen geben. Ramona Simbeck, die hier an zwei Gegenspielerinnen scheitert, erzielte mit neun Treffern wieder die meisten für die Oberpfälzerinnen. Sie konnte aber die glatte Niederlage nicht verhindern. Bild: mhs
Nabburg/Schwarzenfeld. (söt) Das erste Spiel in diesem Jahr stand für die Damen der HSG Nabburg/Schwarzenfeld unter keinem guten Stern. Nachdem sie auch noch kurzfristig krankheitsbedingt auf Natalie Fleischmann verzichten mussten, unterlagen sie einer sehr starken SG DJK Rimpar mit 25:36.

Die Spielerinnen von Trainer Wolfgang Völkl begannen sehr elanvoll. In der Abwehr standen sie zunächst sehr sicher und konnten so einige Ballgewinne für sich verzeichnen. Auch in der Offensive bezwangen sie die 6:0-Defensive des Tabellenführers immer wieder durch schöne spielerische Akzente. Die Chancenauswertung passte zu diesem Zeitpunkt, so dass sie schnell mit 6:3 in Front gehen konnten. Auch im weiteren Spielverlauf hatten sie den Gastgeber zunächst im Griff, so dass sie bis zur 20. Spielminute weiterhin vorne lagen. Danach schwanden jedoch bereits die Kräfte bei den Oberpfälzerinnen. Da Trainer Völkl mit nur drei Rückraumspielerinnen angetreten war, musste kräfteschonend gespielt werden. Der Gastgeber nutzte diese Situation sofort aus und konnte beim Spielstand von 13:12 erstmals die Führung an sich reißen. Der Einbruch bei den HSG-Damen kam noch vor dem Halbzeitpfiff. Sie fanden keine Mittel mehr, sich gegen den jetzt sehr stark spielenden Gastgeber zu behaupten, so dass sie mit einem 13:18 Rückstand in die Halbzeitpause gingen.

Fünf Siebenmeter vergeben

Die zweite Hälfte sollte geordneter beginnen. "Leider fanden wir da von Anfang an nicht mehr in diese Begegnung." Zwar erspielten die HSG-Damen anfangs noch sehr schöne Tormöglichkeiten, die aber durch eine enorme Abschlussschwäche nicht mehr zum Erfolg führten. Unter anderem wurden fünf Siebenmeter nicht verwandelt, und auch viele sichere Chancen nicht genutzt. Die DJK Rimpar hingegen verwandelte jede bietende Chance sehr sicher, so dass sich der Rückstand für die Völkl-Schützlinge schnell auf 20:31 aufbaute. Die Kräfte schwanden nun immer mehr und auch die technischen Fehler nahmen zu. Die Gastgeber hatten in den letzten Minuten dieser dann doch sehr einseitigen Partie leichtes Spiel mit den Gästen aus der Oberpfalz und konnten so einen sehr klaren 36:25-Erfolg für sich verbuchen.

HSG-Tore: Ramona Simbeck 9/4; Marie Fiala 5/2; Teresa Fröhlich und Carina Schopper je 3; Julia Fischer 2; Carina Czichon, Verena Luley und Theresa Desing je 1
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.