HSG-Herren treffen auf die OG Erlangen
Es geht für beide um nichts mehr

Nabburg. (kum) Zum letzten Spiel der laufenden Saison empfängt die HSG Nabburg-Schwarzenfeld in der Nabburger Gymnasiumturnhalle die OG Erlangen. Anpfiff ist um 18 Uhr.

Es geht hierbei für beide Mannschaften um nichts mehr. Die OG hat seit letzter Woche den Ligaverbleib sicher - diesmal ungewöhnlich spät - und die HSG könnte die Saison als Fünfter, Vierter oder sogar Dritter abschließen.

Trotzdem möchte sich die Mannschaft von den eigenen Fans mit einem schönen Handballnachmittag in die Sommerpause verabschieden und das sensationelle Jahr - man war mit einer jungen Truppe mit Abstand bester Aufsteiger - mit einem Erfolg abschließen.

Das Duell HSG gegen OG verspricht traditionell Spannung und war schon in der kurzen Bezirksliga-Phase immer ein Highlight. Gegen die routinierten Franken wird es auf eine konzentrierte Abwehrleistung ankommen und so hat sich HSG-Coach Daniel Kessler auf die Abwehr eingeschossen: "Wir müssen im Verbund verschieben und dürfen ihnen keine Lücken bieten. Speziell die Kreisläufer dürfen wir nicht aus den Augen lassen. Die gehören zu den Spezialitäten der OG."

Im Angriff will Kessler die zuletzt gezeigten Leistungen bestätigt sehen. "Wir sind schwer ausrechenbar, weil wir unsere Tore auf völlig unterschiedliche Weisen erzielen können. Speziell unsere Linkshänder-Fraktion war zuletzt gut drauf", sagt Kessler. Nach dem Abpfiff gibt es wieder traditionell Freibier.

Voraussichtliche HSG-Aufstellung: Strejc, Sturm, Blödt, Eichinger, Forster, Held, Kiener, Kübler, Schanderl, Schießl, Spiller, Zeißner, Ziereis
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.