Hubertusmesse des Kemnather Kreisverbandes mit Bläsergruppe Hohes Fichtelgebirge
Jäger als Bewahrer der Natur

Nach der Hubertusmesse dankte Stadtpfarrer Konrad Amschl (vorne, rechts) der Jagdhorngruppe Hohes Fichtelgebirge. Großes Lob bekam sie auch von Benjamin Sperber, Leo Mühlhofer, Rita Ponnath, Bruno Ponnath und Dr. Wolfgang Schinner (hinten von rechts) von der Kreisgruppe des Jagdverbandes. Bild: jzk
Kemnath. (jzk) Zur Erinnerung an ihren Schutzpatron hatten die Waidmänner der Kreisgruppe Kemnath im Bayerischen Jagdverband (BJV) zur Hubertusmesse in die Stadtpfarrkirche eingeladen. Dr. Wolfgang Schinner, Thomas Ackermann, Bruno Ponnath und Benjamin Sperber hatten neben dem Volksaltar einen prächtigen Hubertusaltar aufgebaut. Ein Hirschgeweih mit einem Kruzifix zwischen den Geweihstangen wies auf die Hubertuslegende hin.

"Jagd ist in unseren Tagen nicht planloses und unbedachtes Schießen oder nur ein Sport, wie es manchmal in der Öffentlichkeit dargestellt wird", betonte Stadtpfarrer Konrad Amschl. Die Jäger kümmerten sich mit großer Sorge und hohem Einsatz an Zeit und Geld um den Erhalt und den Schutz der Natur sowie der Wildtiere. Dazu gehöre auch, dass sie regulierend in den Wildbestand eingreifen.

Gottes Schöpfung sei für uns Menschen Auftrag und Verpflichtung, hohen Einsatz zu leisten, dass an die kommende Generation eine liebenswerte Erde weitergegeben werden könne. Die sei vielfältig bedroht und gefährdet. "Die frei lebende Tierwelt bedarf in unserer Zeit erhöhter Aufmerksamkeit, denn sie ist überaus schützens- und erhaltenswert", mahnte Amschl. Ausgeprägte Sensibilität für das Geschehen in der Natur sei unbedingt notwendig.

Der tiefe Sinn der Hubertuslegende solle Mahnung für uns alle sein. "Wir dürfen Gott und den Schöpfer nicht vergessen." Er habe uns die Welt zum Bebauen und Behüten anvertraut. "Wir müssen seine Schöpfung lieben und schützen", schloss der Seelsorger. Entsprechende Fürbitten trug Rita Ponnath vor.

Die musikalische Gestaltung hatte die Bläsergruppe Hohes Fichtelgebirge übernommen. Unter der Leitung von Hornmeister Adalbert Adam brachten sie die "Hubertusmesse" von Hermann Neuhaus zu Gehör. Nach dem Segen dankten die Gottesdienstbesucher mit Beifall für die eindrucksvolle Feier.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.