Hundefutter oft zu nährstoffarm
Tierische Tipps

Viele Hundefuttersorten versorgen das Tier nicht mit genug Nährstoffen. Bei einem Test der Stiftung Warentest fiel deshalb jedes zweite von 30 getesteten Produkten mit "mangelhaft" durch. Achtmal konnten die Warenprüfer die Note "sehr gut" vergeben: Darunter waren unter anderem fünf Produkte von Discountern und Supermärkten, heißt es in der Zeitschrift "Test". Ist das Feuchtfutter als "Alleinfutter" ausgezeichnet, muss es den Hund mit allen nötigen Nährstoffen versorgen. Je nach Hersteller fehlten bei 14 getesteten Produkten aber Kalzium, Linolsäure, Kupfer oder Vitamin B1. Ein Produkt bekam wegen seines hohen Kadmiumgehalts die Note "mangelhaft". Nicht empfehlenswert sind unter den mangelhaften Futtersorten auch ein Bio- und ein vegetarisches Produkt. Hier fehlten Vitamine. (dpa)

Keine Pause beim Zeckenschutz

Zecken machen keinen Winterschlaf. Im Wald lauern die ersten Blutsauger schon bei den ersten milderen Temperaturen auf vorbeilaufende Hunde oder streunende Katzen. Zecken können Erreger von Krankheiten wie Babesiose, Anaplasmose oder Borreliose übertragen, warnt der Bundesverband für Tiergesundheit. Oft frischen Halter den Zeckenschutz ihrer Tiere nicht regelmäßig auf oder tragen ihn erst dann auf, wenn sie bei ihrem Tier schon eine Zecke gefunden haben. Um die Vierbeiner vor Zeckenbefall zu schützen, sollte der Schutz - meist Sprays oder andere flüssige Präparate - deshalb am besten ganzjährig beibehalten werden. (dpa)
Weitere Beiträge zu den Themen: Magazin (11335)März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.