Hutthurm laufstarker Gegner

Nach achtwöchigem Stillstand rollt das Leder wieder auf Pflichtspielbasis: Heute um 19 Uhr wird die Saison in der Landesliga Mitte offiziell angepfiffen. In Etzenricht findet das Auftaktspiel gegen den SV Hutthurm statt. Das Rahmenprogramm beginnt eine Stunde vorher.

Etzenricht. (war) Der SV Hutthurm nahm in der Spielzeit 2014/15 am Ende einen guten 7. Platz ein. Die Niederbayern gingen mit 55 Punkten über die Ziellinie, während Etzenricht 41 Zähler zum Klassenerhalt auf der Position 14 ausreichten. Die Paarung SVE gegen SVH im Frühjahr dieses Jahres endete 0:1. Sebastian Loibls Treffer, er ist inzwischen abgewandert nach Garching, nach einer Stunde reichte für diesen Auswärts-dreier. Auch im Hinspiel unterlagen die Oberpfälzer mit 2:4 im Passauer Norden.

0:2 in Bad Kötzting

Zum aktuellen Steckbrief: Das Kommando bei den Niederbayern hat weiterhin Florian Wallner. Neu im Kader sind Tobias Krenn (DJK Fürsteneck), Patrick Slodarz (Schalding II), Stefan Königseder (SV Prag), Michael Donaubauer und Christoph Schätzl (eigene U 19) sowie Torwart Markus Fellinger (SG Thynrau/Vellberg). Im Vorbereitungsprogramm setzte es in der Vorwoche ein 0:2 in Bad Kötzting. Etzenrichts Trainer Michael Rösch war als Beobachter vor Ort. Sein Eindruck: "Hutthurm präsentierte sich laufstark, machte über 90 Minuten Druck und war trotz der Niederlage klar das bessere Team. Neben Krieg auf der Sechs und Neunteufel im Sturm hat Hutthurm exzellente Kicker in den Reihen."

In der Verbandspokal-Qualifikation führte Hutthurm im stets brisanten Derby gegen den Ligakonkurrenten Waldkirchen durch einen Treffer von Josef Krieg bis zur 88. Minute mit 1:0, kassierte noch den Ausgleich und verlor das fällige Elfmeterschießen (Endergebnis 4:6). Ein 1:0-Erfolg in Fürsteneck sowie je ein Remis in Osterhofen und Seebarn komplettieren die Ergebnisse der Testspielreihe.

Acht Neuzugänge

Mit acht Neuzugängen ist der Aktionsradius von Trainer Rösch deutlich vergrößert worden. Er setzte alle, einschließlich der Nachrücker aus dem eigenen Bereich, zuletzt permanent ein. Der Altersdurchschnitt liegt mit 23 Jahren auf einem niedrigen Niveau. Die Offensive profitierte bei den Tests von der Schnelligkeit und Technik eines Andreas Koppmann, Matthias Dietl zeigte Torjägerqualitäten. Durch die Abgänge von Andreas Müller, Florian Nittke und Tobias Plössner wurden Plätze in der Abwehr frei. Tobias Scharl, Uli Herrmann und Florian Hagn zeigten, dass sie diese Rollen übernehmen können, Klaus Moucha forderte Bälle im Mittelfeld und zeigte sich von seiner besten Seite. Marco Brünsch (18) überzeugte bei seinen Einsätzen als Joker. Noch nicht zum Zug kam Jonas Lang. Der Torwart trainiert ebenso wie Johannes Pötzl inzwischen nach einer Verletzung mit der Mannschaft.

Trainer Rösch stimmt seine Mannschaft ein: "Schaffen wir es über 90 Minuten Vollgas zu geben, haben wir eine Chance, die Punkte in Etzenricht zu lassen. Das ist unser klares Ziel."
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.