HV gewinnt das Lokalderby

Jaroslav Strejc (links) setzt sich wuchtig durch: Er war einer der Sieggaranten der Oberviechtacher beim klaren Erfolg. Bild: ham

Klare Sache: Der HV Oberviechtach ließ dem FC Neunburg keine Chance. Zur Pause stand der Sieg eigentlich schon fest. Dennoch war HV-Coach Vladimir Jary nicht ganz zufrieden.

Oberviechtach. (vöt) Ihren zweiten Heimerfolg konnte die erste Herrenmannschaft am vergangenen Samstagabend gegen den FC Neunburg vorm Wald feiern. Im Lokalderby setzten sich die Schützlinge von Vladimir Jary mit 28:20 (15:8) gegen die Gäste aus der Pfalzgrafenstadt durch.

Im Gegensatz zu den vorangegangen Partien starteten die Hausherren konzentriert in die 60 Minuten und konnten sich früh absetzen. Im Angriff schafften es die "Rot-Schwarzen", mit schnellem Durchspielen sich Lücken in der Neunburger Defensive zu erkämpfen und auch zu nutzen. In der eigenen 6-0-Abwehr verstanden es die Gastgeber, die schnellen Aktionen der Spieler von Peter Tweedale zu unterbinden. Bis zur 25. Minute wurde der Vorsprung bis auf 9 Tore ausgebaut (14:5). In den letzten Minuten bis zum Seitenwechsel schlichen sich in die Aktionen der Jary-Mannen einige Unkonzentriertheiten ein und die Gäste verkürzten bis auf den Halbzeitstand von 15:8.

Für die zweite Spielhälfte mahnte Trainer Vladimir Jary an, dass sein Team die Konzentration hochhalten solle. Dies war allerdings nicht so einfach. Die Gäste kamen vor allem über ihren Halbrechts Franz Sturm zu Toren und schafften es dadurch den Rückstand nicht größer werden zu lassen. Erst langsam nahmen die Einheimischen wieder Fahrt auf und sorgten spätestens beim 23:14 (50. Minute) für die Entscheidung. In den letzten 10 Minuten zeigten sich beide Teams vor allem in der Offensive präsent, so dass die zahlreichen Zuschauer noch einige schöne Treffer bis zum Endstand von 28:20 zu sehen bekamen.

HV-Trainer Vladimir Jary konnte in dieser Begegnung allen Spielern Einsatzzeiten geben und sah es als positiv an, dass sein Team von Beginn an die Kontrolle über das Geschehen auf dem Handballfeld hatte. Zu verbessern, so der Coach, sei aber bis zum nächsten Heimspiel am 15. November (17 Uhr) gegen den ATSV Kelheim die Effektivität im eigenen Rückraum und die Verteidigung der gegnerischen Rückraumwerfer.

HV-Tore: Mösbauer 8 (4), Jaroslav Strejic 6, Michael Fleischer 5, Andreas Fleischer 3, Dominik Mösbauer 2, Daniel Frank 2, Tobias Wild 2
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.